Info

Aleksandra Cwen

Aleksandra Cwen
Aleksandra Cwen
© Karolina Miernik 

Aleksandra

Cwen

Berufsgruppe
Schauspiel
Spielalter
31 - 44 Jahre  
Größe
168 cm
Wohnort
Wien
Unterkunft
Berlin / Potsdam | Wien | London | New York | Warschau
Steuerlicher Wohnsitz
Österreich 
Sprache(n)
Deutsch (fließend) | Englisch (US) (fließend) | Polnisch (Muttersprache) | Russisch (Grundkenntnisse)
Stimmlage
Sopran
Sport
Kung Fu | Laufsport | Qigong | Thaiboxen | Windsurfen | Aerobic | Badminton | Ballett | Basketball | Beachvolleyball | Bergwandern | Billard | Boule | Bowling | Fitnesstraning | Kajak | Leichtathletik | Radsport | Schwimmsport | Ski Alpin | Tai-Chi Chuan | Tischtennis | Volleyball | Wandern | Yoga
Führerschein
B - PKW
Haarfarbe
blond
Augenfarbe
blau
Statur / Körperbau
schlank
Staatsangehörigkeit
Polen

Kontakt

Agentur J.S. Production (Köln u. Essen)

Jo Straeten und Caro Dai
NRW: Postfach 16 41 43
D-45221 Essen-Werden (Folkwang)
fon 0201-715451 / 0221-5070510 / 0700-57243687
fon 0700-JSAGENTS
fax 03222 - 240 34 58
jsagents@t-online.de


Vita

von bis Produktion Rolle Regie Casting Director Sender
2019 Sing with me Matilda Afagh Irandoost
2019 Queen of the air Rose Anna Mitterer
2019 F For Freaks Eva Sabine Ehrl Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf
2017 Hagazussa Albrun Lukas Feigelfeld Kino
2016 Lift Anna Joanna Komarow
2015 La Chambre d'Ortolan Oriane Anna Mitterer, Marcus Hafner
2014 Der Rauch Ela Julia Zborowska
2013 Hotel Euthanasia Apoptoza Lukasz Byczynski bcl Green Connection
2012 Interferenz Lena Lukas Feigelfeld Retina Fabrik
2011 Das Gras Mutter Julia Zborowska
von bis Stück Rolle Regie Casting Director Theater
2019 Die Spinnerinnen Moira Agnieszka Salamon Wien Woche
2019 Forgiveness Antigone Derrick Ryan Claude Mitchell WUK Wien
2017 Katarakt-Lager Harriet Dominika Knapik Theater Slowacki Krakau
2015 Alice hinter den Spiegeln Weiße Königin Aleksandra Konieczna Theater Opole
2014 Dolce Vita Emma Kuba Kowalski Theater Opole
2014 Die Handschrift von Saragossa Handschrift Inezilla Paweł Swiątek Theater Opole

- Beste Schauspielerin beim 34. Phänomena Festival (Brasilien) für die Hauptrolle der Albrun im dt./österr. Film „Hagazussa“
- Polnischer Schauspieler-Preis, Rubrik "Theater National", Kategorie: "Konfrontation Klassik" für "Die Handschrift von Saragossa”
- Preis "Goldene Maske" für die Rolle der Maria in „Götterdämmerung” (Polen 2010)
- Preis "Goldener Yorrick" für die beste Performance als Schauspielerin beim Internationalen Shakespeare Festival (Polen, Stück: "Was ihr wollt”)
- Schauspieler-Preis Theater National (Polen) Kategorie: "Konfrontation Klassik" für die Rolle der Fela in "Die Mädchen von Wilko"
- Nominierung für die "Goldene Spange", Award für hervorragende Leistungen (Polen)
- Nominierung für die "Goldene Maske" für die Rolle Emma in Horvaths "Geschichten aus dem Wienerwald") (Polen)
- benannt in der republikweiten polnischen Jury-Liste für beste Schauspielerinnen ausserhalb der hauptstädtischen Bühnen, Rolle der Anna
- ''Theatre”-Jury: benannt in der nationalen polnischen Rangliste "Beste Schauspielerin" (Saison 2007/08): dreimal für die Rolle der Emma in "Geschichten aus dem Wiener Wald") und einmal für die Rolle der Anna in Tschechows "Kirschgarten"
- Zeitschrift „Journal Culture”, Kategorie „Zum Erfolg Verurteilt". Genannt 1. in der nationalen polnischen Rangliste der Kategorie "Theater-Ereignis" der Saison 2007/08,
 2. als "Beste Polnische Schauspielerin" für die Rolle der Emma in "Geschichten aus dem Wiener Wald"
- "Przekrój”, platziert unter „Die goldenen Zehn: Die zehn Besten Jungen Schauspielerinnen Polens”
- Preis der "Goldenen Maske" für die Doppel-Rolle Luise/Sophie in "Baal" nach Brecht
- Preis des Kultusministers der Republik Polen für das beste Schauspiel („Baal")
- Preis für die Beste Aufführung beim Nationalen Polnischen Theater-Wettbewerb für die Inszenierung "Baal" in der Kategorie "Frühe Europäische Literatur"
- Nominierung für den Preis "Die Goldene Maske" für die Rolle der Mascha in Tschechows "Drei Schwestern"
- Preis "Die Goldene Maske" für die Rolle der Jungen Frau in der polnischen Inszenierung von "Messer in Hennen"
- Preis für das beste Schauspiel, Rubrik "Theater National" in der Kategorie: "Konfrontation Klassik" für "Totenfeier"