Andrej Kaminsky

Andrej Kaminsky
Andrej Kaminsky
© neustil 

Andrej

Kaminsky

Berufsgruppe
Schauspiel  
Spielalter
47 - 60 Jahre 
Größe
178 cm 
Wohnort
Augsburg/ München / Berlin 
Unterkunft
Berlin / Potsdam, Dresden, Frankfurt/Main / Rhein-Main, Hamburg, Köln, München, Stuttgart, Wien, Zürich  
Steuerlicher Wohnsitz
Berlin 
derzeit am Theater engagiert in
Augsburg - Theater Augsburg  
Sprache(n)
Deutsch (Muttersprache), Englisch (gut), Russisch (Muttersprache)  
Dialekte/Akzente
D - Berlinerisch, D - Sächsisch  
Stimmlage
Bariton / Baritone  
Instrumente
Gitarre / guitar, Mundharmonika / harmonica  
Gesang
Gesangsausbildung, Bühnengesang, Chanson, Musical  
Tanz
Tanzausbildung, Bühnentanz  
Sport
Fechten, Schlittschuh, Snowboard  
Führerschein
A1 - Leichtkraftrad, B - PKW, C - LKW  
Besonderes
bilingual aufgewachsen, Sprecher / Erzähler, Synchron  
Haarfarbe
braun/brünett / brown/brunette  
Augenfarbe
grün / green  
Statur / Körperbau
normale Statur  
Staatsangehörigkeit
deutsch  
aufgewachsen in
Berlin/Helsinki/Moskau  

Kontakt

ZAV Künstlervermittlung München Film/Fernsehen

Kapuzinerstr. 26
80337 München
fon +49 89 - 381 707 -10/-12/-13/-17/-19
fax +49 89 38 17 07 - 70
zav-muenchen-kv@arbeitsagentur.de


ZAV München Frau Hartmann, Frau Polosek, Freya Blank , Daniel Philippen

Agenturprofil:
zav.arbeitsagentur.de/DE/Kuenstler/Schauspiel/M/K/Kaminsky-A
filmmakers-Direktlink:
filmmakers.de/andrej-kaminsky
Mobile Rufnummer Schauspieler:
0178 644 81 79

Vita

von bis Produktion Rolle Regie Sender
2018 Atlas Bediensteter JVA David Navrath Kino
2017 The Witness (AT) K. Koch (Nazi OB Weimar) B. M. Lade Kino
2017 Soko Leipzig 352/353 Vaterliebe Alihan Vazeh Patrick Winczewski ZDF/ Ufa fiction
2016/201 Tatverdacht - Team Frankfurt ermittelt Milan Vukowitsch RTL/ UFA serial Drama
2016 Das Geständnis Steiner (Stasibeamter) B. M. Lade Kino
2016 Soko Köln "Tödlicher Alleingang" Staatsanwalt Wolter Christoph Eichhorn WDR/ZDF
2015 2015 Der Staat gegen Fritz Bauer Polizeibeamter Lars Kraume Kino
2015 Viktor Viktor Kortschnoi Sandra Wollner/ M. Taschek arte/ kurzfilm
2015 Tschiller Off Duty Zahnarzt Christian Alvart Kino
2015 Alles was zählt/ Ufa serial Drama Russ. Grenzbeamter Andrej RTL
2013 Stille Wachdienst Studentenfilm
2012 Im Namen des Gesetzes russischer Geschäftsmann ZDF
2012 Tatort Franz Mohr (Mörder) MDR
2011 Europas letzter Sommer Kudaschew ARD
2010 Soko Leipzig Walter Klopek ZDF
2010 Der Kriminalist Hausmeister ZDF
2009 Soko Leipzig Maximov ZDF
2009 Tierärztin Dr. M. Sprengmeister MDR
2007 Karaoke Regisseur Studentenfilm UdK
2007 Die Patin älterer Milizionär RTL
2007 GO Vater Studentenfilm UdK
2007 Was bleibt Vater Studentenfilm DFFB
2006 Flucht Janek ARD
2005 2006 AlleAlle Joschka Kino
2005 Im Namen des Gesetzes Zeuge Pro7
2003 Kowboy russischer Gangster G. Hift l.b.film
2003 Polizeiruf - Dumm wie Brot russischer Truckfahrer MDR
2003 Cool ist was anderes Busfahrer Lehrfilm KVG Kassel
2002 Kinowerbung Müllmann 25pictures
2000 Das Duell russ. Offizier Duell Film Babelsberg
1993 Polizeiruf - Lauf oder stirb Spurensicherer MDR
1990 Großstadtrevier Regieassistent NDR
1988 Drei Flaschen Tokajer Blondy DFF
von bis Stück Rolle Regie Theater
2017 2019 diverse diverse diverse Theater Augsburg
2013 2016 Theater der Bundesstadt Bonn
2008 2013 Centraltheater & Scala Leipzig
2007 2008 Theater Konstanz
2007 2008 Maxim Gorki Theater
2007 2008 Schauspiel Leipzig
2005 2006 Schloßtheater Celle
2005 2006 BAT Berlin
2005 2006 Komödie Braunschweig
2005 2006 Theater 89
2005 2006 Maxim Gorki Theater (Studio)
2005 2006 Friedrichstadtpalast
2004 Friedrichstadtpalast
2004 TuD Berlin
2004 Schauspiel Frankfurt
2004 Schaubühne am Lehniner Platz
2003 Staatstheater Kassel
2003 TuD Berlin
2003 Maxim Gorki Theater
1999 2002 Staatstheater Kassel
1996 1998 Theater Nordhausen
1995 1996 Berliner Ensemble, BAT
1990 1995 Kleist Theater Frankfurt/ O.
1989 1990 Theater Rudolstadt
von bis  
1985 1989 Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin (Abschluss: Dipom)
1992 Musicalgesangsausbildung bei Vicky Hall (Berlin)
Besonderes (Auswahl)
AUSZEICHNUNGEN/PREISE:

„Was bleibt“: Nominiert für den "Deutschen Kurzfilmpreis 2008"
Nominiert für den "Prix UIP 2009" der EFA, Europäischer Kurzfilmpreis
Gewinner des "Grand Prix du Jury" Premiers Plans Festival d'Angers France für den besten Europäischen Studentenkurzfilm

PREIS FÜR DEN BESTEN MÄNNLICHEN DARSTELLER IM EUROPÄISCHEN
KURZFILM – besondere Erwähnung


WICHTIGE REGISSEURE:

Heiner Müller (1988 Berlin)
Konstanze Lauterbach (1989 Rudolstadt)
Andreas Kriegenburg (1992 Frankfurt/O)
Armin Petras (1993 - 2004 Frankfurt/O, Berlin, Nordhausen, Kassel)
Sebastian Hartmann, Jürgen Kruse(1999 Berlin,2008-2013 Leipzig)
Martin Nimz, Peter Kastenmüller, Sebastian Baumgarten (1999-2002
Kassel)

BESONDERES:

1996 - 1999 Leiter des Kinder- und Jugendtheaters am Theater Nordhausen
Leitung von Theaterworkshops mit Behinderten, Theater im Jugendstrafvollzug, Theaterworkshops mit Kindern

2003 - 2007 Gründungsmitglied und organisatorischer Leiter des Gesangsensembles „Harmonisch & Co.“

Seit 2005 Lehraufträge an der HfSk "Ernst Busch", HFF, HfMT


EIGENE INSZENIERUNGEN:

Kleist Theater Frankfurt/ O.: Der wundersame Zauberer von Ooz, Balladenabend; Glatze

Theater Nordhausen: Dussel und Schussel; Sturm im Mumintal; Papa Papageno; Wir Kellerkinder

Landestheater Schleswig-Holstein: Cafe`del mar

Staatstheater Kassel: Papa Papageno; Russ. Abend I & II; Höhlengleichnis; Marleni

Centraltheater & Scala Leipzig: Hilbig lesen 1 & 2


WICHTIGE ROLLEN:

Helmer, Nora/Ibsen, R: Armin Petras
Voss, Früchte d. Nichts/ Bruckner, R: Sebastian Hartmann
Estragon, Warten auf Godot/ Beckett, R: P. Kastenmüller
Harmann/ Mengele, Kunstfehler/ Mikat, R: Mareike Mikat
Zettel, Sommernachtstr./ Shakespeare, R: K.D. Schmidt
Mann, Orgia/ Pasolini, R: Martin Nimz
Pat Bateman, Ödnis (nach amerikanpsyco)/ Mikat, R: Mareike Mikat
Jekyll und Hyde, Jekyll und Hyde/ Woelffl, R: Jens Schmiedl
König Peter, Leonce und Lena/ Büchner, R: P. Kastenmüller
Arideus, Philotas/ Lessing, R: Mareike Mikat
Clov, Endspiel/ Beckett , R: Christoph Nix
Mann, Hundehotel/ Mikat, R: Mareike Mikat
Trude, Das Denkmal/ Schleef, R: Armin Petras
Simplex, Krieg Böse 5/ Kater, R: Armin Petras
Wotan, Nibelungen, R: Mikat/Schlocker
M, Mann ohne Vergangenheit, R: Pullen
Milliadärssohn/Großingenieur, Gas I und II, R: H.G Heyme

MUSICALROLLEN:

Roman, Comedian Harmonists
Willy Helwig, Die Drei von der Tankstelle
Conférencier, Cabaret
Famulus, Münchhausen Junior

Engagements (Theater)
1989 - 1990 Theater Rudolstadt
1990 - 1995 Kleist Theater Frankfurt/ O.
1995 - 1996 Berliner Ensemble, BAT
1996 - 1998 Theater Nordhausen
1999 - 2002 Staatstheater Kassel
2003 TuD Berlin/ Staatstheater Kassel/ Maxim Gorki Theater
2004 - 2007 Schaubühne am Lehniner Platz/ Schauspiel Frankfurt/ TuD/
Friedrichstadtpalast/ Maxim Gorki Theater/ Theater 89/
Schlosstheater Celle/ Komödie Braunschweig/ Theater Konstanz
2007/08 Maxim Gorki Theater, Theater Konstanz, Schauspiel Leipzig
2008 -2013 Centraltheater & Scala Leipzig, Maxim Gorki Theater,
Volkstheater München, Ruhrfestspiele Recklinghausen
2013 - 2016 Theater der Bundesstadt Bonn
Seit 2016 Elternzeit/ kein festes Engsgement

Wichtige Regisseure (Theater)

Heiner Müller (1988 Berlin)
Konstanze Lauterbach (1989 Rudolstadt)
Andreas Kriegenburg (1992 Frankfurt/O)
Armin Petras (1993 - 2004 Frankfurt/O, Berlin, Nordhausen, Kassel)
Martin Nimz, Peter Kastenmüller, Sebastian Baumgarten (1999-2002 Kassel)
Sebastian Hartmann, Jürgen Kruse(1999 Berlin,2008-2012Leipzig)
Hansgünther Heyme (2013 Recklinghausen)
Mareike Mikat, Alice Buddeberg (- 2016 Berlin, Bonn)

Außerdem
1996 - 1999 Leiter des Kinder- und Jugendtheaters am Theater Nordhausen
Leitung von Theaterworkshops mit Behinderten, Theater im Jugendstrafvollzug,
Theaterworkshops mit Kindern
2000-2005 Mitglied des Gesangsensembles Harmonisch & Co.
Seit 2005 Lehraufträge an der HfSk "Ernst Busch", HFF, HfMT

Wichtige gespielt Rollen seit 2010
Simplex Krieg Böse 5/ Kater Armin Petras (Maxim Gorki Theater)
Wotan Nibelungen Mikat/Schlocker (BAT)
M Mann ohne Vergangenheit Pullen (Centraltheater & Scala Leipzig)
Gott Jedermann Kruse (Centraltheater & Scala Leipzig)
Ian Brady Preparadise Sorry Now W. M. Bauer (Centraltheater & Scala Leipzig)
Milliardärssohn/Großingenieur GAS 1 / 2 H.G. Heyme ( Staatstheater Karlsruhe/ Ruhrfestspiele Recklinghausen)
Beate Tschäpe Unter 3 M. Mikat (Ballhaus Ost / Staatstheater Braunschweig)
Etzel Nibelungen T. Anarson (Theater der Bundesstadt Bonn)
H. Siskens Welt am Draht Bliel/Sporalski (Theater der Bundesstadt Bonn)
Dorn Möwe (Theater der Bundesstadt Bonn)
Valmont Gef. Liebschaften M. Biel (Theater der Bundesstadt Bonn)
usw,usf.........
Musicalrollen (seit




AUSZEICHNUNGEN/PREISE:

Was bleibt. Nominiert für den "Deutschen Kurzfilmpreis 2008"
Nominiert für den "Prix UIP 2009" der EFA, Europäischer Kurzfilmpreis
Gewinner des "Grand Prix du Jury" Premiers Plans Festival d'Angers France für den besten Europäischen Studentenkurzfilm