Loading...
... lade ...

Drucken

Kurzinformation

Christian Alexander Koch Christian Alexander Koch Christian Alexander Koch Christian Alexander Koch Christian Alexander Koch Christian Alexander Koch Christian Alexander Koch Christian Alexander Koch Christian Alexander Koch
Christian Alexander Koch © Steffen Roth 2014  Christian Alexander Koch © Steffen Roth 2014  Christian Alexander Koch © Steffen Roth 2014  Christian Alexander Koch © Steffen Roth 2014  Christian Alexander Koch © Steffen Roth 2014  Christian Alexander Koch © Steffen Roth 2014  Christian Alexander Koch © Steffen Roth 2014  Christian Alexander Koch © Steffen Roth 2014  Christian Alexander Koch © Steffen Roth 2014 

Christian Alexander Koch

Spielalter
47 - 56 Jahre 
Geburtsjahr
1962 
Größe
173 cm 
Haarfarbe
dunkelblond / dark blond  
Augenfarbe
blau / blue  
Stimmlage
Bariton / Baritone  
ethn. Erscheinungsbild
mitteleuropäisch / Central European, nordeuropäisch / Northern European, osteuropäisch / Eastern European, südeuropäisch / Southern European  
Sprache(n)
Englisch (gut), Französisch (Grundkenntnisse)  
Heimatdialekt
D - Bairisch  
Dialekte/Akzente
D - Bairisch  
Sport
Badminton, Basketball, Beachvolleyball, Billard, Bowling, Darts, Fitness, Fußball, Geräteturnen, Handball, Inlineskaten, Kegeln, Kung Fu, Marathon, Minigolf, Rollschuh, Schlittschuh, Ski Alpin, Tennis, Tischfußball, Tischtennis, Turnen  
Tanz
Ausdruckstanz, Disco, Modern, Pop  
Gesang
Bühnengesang, Karaoke, Musical, Pop, Rock  
Führerschein
A - Motorrad, AM - Moped bis 45 km/h, B - Pkw, C - LKW, Flurfördermittelschein, L - Zugmaschinen bis 40 km/h  
Spezielles
Comedy, Improvisation  
Unterkunft
Berlin / Potsdam, Hamburg, Köln, München, Stuttgart, Wien  
Wohnort
Esslingen b. Stuttgart 
Staatsangehörigkeit
deutsch  

Kontakt

Agentur Schwanenberg
Gleimstr. 35
10437 Berlin
fon +49 (0)30 - 544 90 232
fax +49 (0)30 - 544 90 231
mail@schwanenberg.com
http://www.schwanenberg.com
Mobil: +49 (0)177 - 622 54 37 / +49 163 268 76 57


Agenturprofil:
http://www.hierspieltderkoch.de/
Homepage:
http://www.hierspieltderkoch.de/

Detailinformation

von bis Produktion Rolle Regie Sender
2015 HUBERT & STALLER - Der letzte Schuß Alois Brunner Erik Haffner ARD
2015 SOKO 5113 - Das irische Mädchen - Ufa "Siggi" Ehrmann Till Müller - Edenborn ZDF
2015 FANNY UND DIE GEHEIMEN VÄTER Kowalski Mark Monheim ARD
2015 DOLORES - Schwabenlandfilm Wolf Schäfer Michael Rösel SWR
2015 DIE RESTE MEINES LEBENS - Kurhaus Production Bernd Berger. Jens Wischnewski SWR
2015 SICHER IST SICHER - Ninety-Minute Film Mertens Jan Haering SAT 1
2014 DER ALTE - Der Tote im Acker Karlo Wilflinger Raoul W. Heimrich ZDF
2014 SCHMIDTS KATZE Bruckner Marc Schlegel TV-Film, SWR
2014 ELSER Xaver Rieger Oliver Hirschbiegel Kino
2014 POINT BREAK Rock Hauler Driver Ericson Core Kinospielfilm / International
2014 MARTHALER - Die Akte Rosenherz Bruno Kürten Lancelot von Naso ZDF
2014 DIE STAATSAFFÄRE Piotr Michael Rowitz Sat 1
2014 VERFEHLUNG Sasse Gerd Schneider Arte/SWR/BR/Kino
2014 DAHOAM IS DAHOAM - TV Hr. Brauch Isabel Lembke BR
2013 BE MY BABY - Das kl. Fernsehspiel Dr. Bernhard Frehse (Gynäkologe) Christina Schiewe ZDF
2013 WIE WIR WURDEN, WAS WIR SIND - Kampf um Freiheit Götz von Berlichingen Carsten Gutschmidt SWR
2013 STAVANGER (AT) - Kurzfilm Werner Arto Sebastian Buhmann Arte - Filmaka BW - Ludwigsburg
2013 DIE AUSERWÄHLTEN - TV-Film Valentin S. (Betroffener) Christoph Röhl ARD
2013 JOE ´S CREEK - Kurzfilm Sheriff Simon X. Rost 99 firefilm awards
2013 TATORT - Wahre Liebe Pförtner Karl André Erkau ARD/WDR
2013 BUDDY Paul Montessi Michael Bully Herbig Kino
2012 DRINNEN IST DRAUSSEN (Diplomkurzfilm) Patrick Rommsen (Taxifahrer) Thomas Brekle Filmakademie BW, Ludwigsburg
2012 DER MÄRCHENKÖNIG (Kurzfilm) Matthias (HR) Vasko Scholz Filmakademie BW, Ludwigsburg
2012 ROBIN HOOD (AT) Polizeikomissar Dressler Martin Schreier PRO 7
2012 UNTER VERDACHT - Ohne Vergebung Manfred Schmolzer Andreas Herzog ZDF
2012 DIE HOLZBARONIN H. Sorge (Autoverkäufer, NR) Marcus O. Rosenmüller ZDF
2012 HEITER BIS TÖDLICH: HUBERT UND STALLER - Ein Ton zu wenig Wolfgang Graffel Werner Siebert ARD
2011 TRUCKSTOP (Kurzfilm) Harry (HR) Arto Sebastian Buhmann Filmakademie BW, Ludwigsburg
2011 POLIZEIRUF 110 - Einer trage des anderen Last Hans Reischke Christian von Castelberg ARD
2011 DIE ROSENHEIMCOPS - Der große Preis von Rosenheim Hubert Hacklinger Gunter Krää ZDF
2011 DIE VAMPIRSCHWESTERN Hausmeister Reiser Wolfgang Groos Kinospielfilm
2011 DAS LEBEN IST NICHTS FÜR FEIGLINGE Trucker Herbert Bullig André Erkau Kino
2011 HEITER BIS TÖDLICH: FUCHS UND GANS - Sternschnuppen Dietmar Schmitz Imogen Kimmel ARD
2010 2011 WICKIE AUF GROSSER FAHRT Snorre Christian Ditter Kinospielfilm - 3D
2009 EINE FÜR ALLE – Frauen können´s besser Knut Rettich ARD
2009 SOKO 5113 - Tödliches Stelldichein Jürgen Martinek Peter Stauch ZDF
2009 SOKO STUTTGART - Tödliche Heilung Heiko Enskat Didi Danquart ZDF
2008 2009 WICKIE UND DIE STARKEN MÄNNER Hauptrolle Snorre Michael Bully Herbig Kinospielfilm
2008 SOKO 5113 - Der Kronzeuge M. Halfar Peter Strauch ZDF
2007 IN LETZTER SEKUNDE (UNDERCOVER) Patrick Joh. Grieser SWR / Maran Film
2007 BESTE GEGEND Pfarrer H. Rosenmüller Kinospielfilm, Monaco Film
2007 RÄUBER KNEISSL Gendarm M.H. Rosenmüller Kinospielfilm, Wiedemann / Berg
2006 DIE ROSENHEIM COPS R. Biesinger Ulli Möller ZDF / Bavaria
2006 DER BULLE VON BAD TÖLZ Richi Adam W.F. Henschel Sat.1 / Alexander Film
2005 VIER TÖCHTER Richard Rainer Kaufmann Kinospielfilm
2005 DER BÄR (FOLGE 3) Küppers Jörg Mielich ARD
2005 DER ALTE - Der Nachruf W.Paschke H.Griesmayr ZDF
2005 DER ALTE - Tod eines Mandanten P. Meister V. Glowna ZDF / NMF Prod.
2005 DAS WAHRE LEBEN Personalchef Alain Gsponer SF, SWR / TV 60
2004 DER MANN VON NEBENAN LEBT Beamter M.Alexandre Sat 1
2004 GRÜßE AUS KASCHMIR O.Portmann M.Alexandre BR
2004 FABRIXX Schulze T.Roitzheim ARD
2004 RealTVty Jörg Baier Hochschule für Medien
2004 DER ALTE - Blutsbande Peter Hacker H.Griesmayr ZDF
2004 DER ALTE - Tangomord F.Leitner G.Erhardt ZDF
2003 LINDENSTRASSE Polizist W.Frank ARD
2003 SCHLAFLOS Anna Hoffmann Filmakademie Ludwigsburg
2003 LOTTO M.Wortmann Filmakademie Ludwigsburg
2002 TÜR AN TÜR Gerd Schneider Filmaka. Ludwigsburg (Kurzfilm)
2002 ANGELIQUE Francois Karl Kases ARD
2002 TATORT - Der Prügelknabe Spusi Th. Jauch ARD
2002 DER FALSCHE MANN Josef Rödl HFF München (Kurzfilm)
2002 DER ALTE - Die Lüge F. Gärtner G. Erhardt ZDF
2001 FABRIXX (KINDERSERIE) Polizist Schulze Zimmermann/ Roitzh. ARD
2001 DER ALTE - Der Zeuge B. Gerling G. Erhardt ZDF
2001 DER WARTERAUM Silke Steiner Filmaka. Ludwigsburg (Kurzfilm)
2000 DIE CHANCE Martin Rahmlow Filmaka. Ludwigsburg (Kurzfilm)
1999 SISKA - Hart am Abgrund J. Horten H. J. Tögel ZDF
1999 DIE KLEINE PANNE Daniel Möller Filmaka. Ludwigsburg (Kurzfilm)
1999 RWE DIE AKTIE Burkhard Feige HFF München (Kurzfilm)
1998 ROTTEKORAH Inga Nemstsveridze HFF München (Kurzfilm)
1998 DER ALTE Ziviler V. Glowna ZDF
1998 DER ALTE - Schlag ihn tot B. Kremer H. J. Tögel ZDF
1998 SISKA - Der neue Mann R. Wegmann H. J. Tögel ZDF
1998 JETS AM HIMMEL R. Wieland K. Witting PRO7
1998 DAS TAL DER SCHATTEN Gunther N. Gutmann SAT1
1997 SOKO 5115 - Siebzigtausend Berger S. Klisch ZDF
1997 DERRICK - Zerbrochene Geige Malte W. Ashley ZDF
1997 DERRICK - Anna Lakowski Reiser W. Wicker ZDF
1997 DERRICK - Mama Kaputtke N. Mann A. Weidemann ZDF
1997 MURDERMIND Tina Kinne HFF München (Kurzfilm)
1996 BLUTSBRÜDER Marcel Gardelli HFF München (Kurzfilm)
1996 DERRICK - Gesang der Nachtvögel Kaselke W. Wicker ZDF
1996 DER KÖNIG VON ST. PAULI Autoverkäufer Dr. D. Wedel SAT1
1996 DER ALTE - Der Mordauftrag S. Fritz V. Glowna ZDF
1996 DAS ANDERE GESICHT Kaerner B. Fürneisen SAT1
1996 TATORT - Single Robert P. Fratzscher ARD
1996 MAJA Tankwart V. M. Arend ZDF
1996 DER MANN OHNE SCHATTEN Wendlaff Gero Erhardt SAT1
1996 DRIVE Michael Friedrich HFF München (Kurzfilm)
1995 KRIMINALTANGO Wachmann P. Fratzscher SAT1
1995 SCHWURGERICHT H. Rauch P. Fratzscher SAT1
1995 TOD I. D. PRINZREGENTENSTRAßE P. Berger M. Knilli SAT1
1995 WAS IST LIEBE Michael Rentsch HFF München (Kurzfilm)
von bis Stück Rolle Regie Theater
2014 HEIMSUCHUNG Rotarmist, Ruchfabrikant Ludwig, Gärtner u.a. Dieter Nelle Stuttgarter Forum Theater
2014 DER UNTERTAN Wolfgang Buck Christof Küster Württembergische Landesbühne Esslingen
2014 WEIHNACHTEN AN DER FRONT - Klaus Hemmerle Württembergische Landesbühne Esslingen
2013 DER HAUPTMANN VON KÖPENICK - Christof Küster Klosterfestspiele Weingarten
2011 2012 DER ZAUBERER VON OSS Löwe Ingrid Gündisch Württembergische Landesbühne Esslingen
2009 ERST SCHLAFEN, BEVOR ICH GEH' - Christof Küster Rotebühltheater Stuttgart
2008 RÄUBER HOTZENPLOTZ Hotzenplotz (HR) Edith Erhardt Württembergische Landesbühne Esslingen
2004 DREIER Seifert / Andersen Inkunst Halle 7
2002 2004 MM-QUIZTANZSHOW K.Prussas Theaterhaus Stuttgart
2002 2004 HÄNDE Oli Zimmer Inkunst Halle 7
2002 2004 NACHTFLECHTE D.Nelle Projekt im Hotel "Mariandl"
2002 2004 DIE BRÜCKE C.P.Seifert Inkunst Halle 7, München
1998 2001 DSCHUNGELBUCH Baghira M. Repp
1998 2001 PENSION SCHÖLLER Fritz Bernhardy Reinhard Friese Württembergische Landesbühne Esslingen
1998 2001 BUTTERBROT Peter Steiner M. Poppenburg Württembergische Landesbühne Esslingen
1998 2001 PEER GYNT Mads Moen, Cotton u.a. M. Poppenburg Württembergische Landesbühne Esslingen
1998 2001 ANTIGONE Wächter M. Poppenburg Württembergische Landesbühne Esslingen
1998 2001 FRÄULEIN STEINS MONSTER Igor C. Schaefer Württembergische Landesbühne Esslingen
1998 2001 DIE NIBELUNGEN König Etzel P. Dolder Württembergische Landesbühne Esslingen
1998 2001 WEST SIDE STORY Gino P. Dolder Württembergische Landesbühne Esslingen
1998 2001 DIE FLIEGENDE KUH Chevalier v. Pistyl M. Poppenburg Württembergische Landesbühne Esslingen
1998 2001 DAS GROßE HEFT Großmutter u.a. F. Betzelt Württembergische Landesbühne Esslingen
1998 2001 FRANK & STEIN Frank u.a. S. Armbruster Württembergische Landesbühne Esslingen
1998 2001 HAIR Paul P. Dolder
2007 Family Ödipus Kreon Peter Kratz Freilichttheater Ludwigsburg
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis  
1992 1995 <b>Schauspielstudium</b> im Münchner Schauspielstudio Willschrei (Zinner-Studio)
 
Besonderes (Auswahl)
KURZVITA:

Christian Alexander Koch,
geboren am 19.07.1962 in München,

er studierte von ´92 - ´95 Schauspiel in München, absolvierte seine ZBF - Prüfung und war bis ´97 in seiner
Geburtsstadt als freier Schauspieler an mehreren Theatern tätig. (u.a. "Theater 44", "Theater links der Isar",
Theater "Viel Lärm um Nichts", "Prinzregententheater").

Anschließend ging er für drei Jahre ins Festengagement an die Württembergische Landesbühne Esslingen.
Neben mehr als vierzig Kurzfilm- und Fernsehauftritten u.a. "Tatort", "Derrick", "Soko 5113", "Siska", "Der Bulle von Tölz",
"Der Alte", "Die Rosenheimcops" ,etc., verwirklichte er 2003 den Dokumentarfilm "Mal kurz nachgefragt - Menschen in
Esslingen antworten", der im "Kommunalen Kino Esslingen" uraufgeführt wurde. Moderation, Regie und Schnitt
übernahm Christian A. Koch selbst.

Im April 2005 gab er im "Theater am Olgaeck" mit der Produktion "kill hamlet" sein Regiedebüt in Stuttgart.
Zwischenzeitlich war er als freier Schauspieler in den Tanztheaterproduktionen "MM-Quiztanzshow"
(2002, Choreographie: Nina Kurzeja) ,"Anita Berber" (2005, Choreographie: Nina Kurzeja) und
"Spielen wie die Kinder" (Kurzeja, 2007) im Theaterhaus Stuttgart zu sehen.

Kinoproduktionen wie "Vier Töchter" (Rainer Kaufmann), "Das wahre Leben" (Alain Gpsoner) und "Räuber Kneissl"
(Marcus H. Rosenmüller) folgten im Anschluß. "Vor dem Paradies" und "Erst schlafen, bevor ich geh´" waren
Theaterproduktionen im Jahre 2007 und 2009 für das Theaterhaus Stuttgart.

"Erst schlafen, bevor ich geh´" gewann 2009 den Stuttgarter Theaterpreis.
In der durchgehenden Rolle "Knut Rettich" war Koch in den Anfangsmonaten der neuen Vorabendserie
der ARD "Eine für alle" zu entdecken.
Im Sommer 2009 gab er den Räuber Hotzenplotz im gleichnamigen Stück von Otfried Preußler,
in einer Wiederaufnahme der Württembergischen Landesbühne Esslingen.

Deutschlandweit bekannt wurde Koch durch die Rolle des "Snorre" in dem Kinofilm "Wickie und die starken Männer" unter
der Regie von Michael "Bully" Herbig, den bis Ende 2009 fast 5 Millionen Zuschauer sahen.
"Wickie und die starken Männer" erhielt einige Auszeichnungen, unter anderem den Deutschen Comedypreis 2009.
Von August bis Dezember 2010 verliefen die Dreharbeiten zur Fortsetzung "Wickie auf großer Fahrt". Der Film ist die erste
deutsche Kinofilmproduktion in 3D-Technik und kommt im September 2011 in die Kinos.
Regie machte Christian Ditter, unter anderem durch die "Vorstadtkrokodile" bekanntgeworden.
Ab Februar 2011 schlüpft Christian A. Koch in die Rolle des Löwen im "Zauberer von Oz" an der
Württembergischen Landesbühne Esslingen.