Info

Elias Konradi

Elias Konradi
Elias Konradi
© Oliver Betke 

Elias

Konradi

Berufsgruppe
Schauspiel
Spielalter
19 - 28 Jahre  
Größe
168 cm
Wohnort
Bonn
Unterkunft
Berlin / Potsdam | Hamburg | Köln | München | Stuttgart
Steuerlicher Wohnsitz
Nordrhein-Westfalen 
Sprache(n)
Deutsch | Englisch (fließend) | Französisch (fließend) | Spanisch (gut) | Türkisch (Grundkenntnisse)
Dialekte/Akzente
D - Hamburgisch | D - Plattdeutsch
Heimatdialekt
D - Hamburgisch | D - Plattdeutsch
Stimmlage
Bariton
Gesang
Pop
Tanz
Zeitgenössischer Tanz | Standard
Sport
Bodybuilding | Boxen | Judo
Führerschein
Mofa Prüfbescheinigung
Besonderes
Schauspielschüler | Sprecher / Erzähler
Haarfarbe
blond
Augenfarbe
blau
Statur / Körperbau
athletisch-sportliche Statur
Staatsangehörigkeit
Deutschland
aufgewachsen in
Flensburg

Kontakt

c/o filmmakers

auf Anfrage
Ebertplatz 21
50668 Köln
fon +49-(0)221-167 91 .0
fax +49-(0)221-167 91 .26
service@filmmakers.de


filmmakers-Direktlink:
filmmakers.de/elias-konradi

Vita

von bis Produktion Rolle Regie Casting Director Sender
2014 Feier dich selbst - Julian Sengelmann (Musikvideo) Nerd Yannick Fauth ARD
2014 Nord bei Nordwest - Estonia 12 Jugendlicher Dagmar Seume ARD
von bis Stück Rolle Regie Casting Director Theater
2019 Antigone Reloaded! Wächter Michael Funke Brotfabrik Bonn
2018 Wie es euch gefällt Rosalinde, Herzog Frederik René Harder Alanus Hoftheater
2018 Die Spielverderber Dr. Leo Arminius Michael Schwarzmann Heimatmuseum Beuel
2015 2016 Der Lebkuchenmann Herr von Kuckuck Michael Wempner Broschmann & Finke Theater Company
2012 Preußisches Märchen Soldat Henning Bock Schleswig-Holsteinisches Landestheater
2010 2011 Räuber Hotzenplotz Seppel Michael Dreesen Niederdeutsche Bühne Flensburg
von bis  
2016 2020 Alanus Hochschule (Schauspiel Diplom)

Mitgliedschaften:
  • Bundesverband Schauspiel
  • Deutsche Akademie für Fernsehen (Sektion Schauspiel)
  • Mensa in Deutschland e. V.
  • Intertel, Inc.
  • Deutsche Knochenmarkspenderdatei

2017: Stipendium der GLS Treuhand für das Schauspielstudium.

2012: Erster Preis der Pogge-Van-Ranken-Stiftung in der Kategorie "Schauspielkunst Oberstufe" für die Produktion "Nicht wahr".