Freia Marten

Freia Marten
Freia Marten
© Killmeyer 

Freia

Marten

Berufsgruppe
Schauspiel  
Jahrgang
1959 
Spielalter
49 - 59 Jahre 
Größe
165 cm 
Wohnort
Neuwittenbek 
Sprache(n)
Englisch (gut)  
Instrumente
Klavier / piano  
Gesang
Chanson  
Tanz
Ballett, Modern  
Sport
Ballett, Gymnastik, Handball, Pilates, Tischtennis, Yoga  
Führerschein
B - PKW  
Besonderes
Hundesport, Improvisation  
Haarfarbe
braun / brown  
Augenfarbe
braun / brown  

Kontakt

c/o filmmakers
auf Anfrage
Ebertplatz 21
50668 Köln
fon +49-(0)221-167 91 .0
fax +49-(0)221-167 91 .26
service@filmmakers.de


filmmakers-Direktlink:
filmmakers.de/freia-marten

Vita

von bis Produktion Rolle Regie Sender
von bis Stück Rolle Regie Theater
2004 2004 Der zerbrochene Krug Frau Brigitte Theater Quedlinburg/Halberstadt
1998 2002 Emilia Galotti Gräfin Orsina LieferEngeroff Schleswig-Holsteinisches Landestheater
1994 1998 Dreigroschenoper Frau Peachum Rohbeck Landesbühne Wilhelmshaven
1991 1993 Barbaren Anna Fjodorowna Kleen Stadttheater Würzburg
1987 1991 Tischmanieren Annie Braak Städtische Bühnen Bielefeld
1986 1987 Stripperinnen Michelle Jelen Staatstheater Hannover
1985 1986 Gespenstersonate Milchmädchen Wendt Städtische Bühnen Köln
1982 1985 Faust Gretchen Jelen Oldenburgisches Staatstheater
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis  
1978 1982 Schauspielstudium an der Staatl. Hochschule für Musik und Theater Hannover, Abschluss: Diplom
 
Besonderes (Auswahl)
(Auswahl)

Künstlerischer Lebenslauf

1978-82
Schauspielausbildung Staatliche Hochschule für Musik und Theater Hannover;
Abschluss: Diplom

1982-85
Oldenburgisches Staatstheater
Rollen u.a.: Gretchen, die stumme Katrin, Wendla, Cordelia, Zoe („Ein Duft von
Blumen“) Regie jeweils: Gerhard Jelen; Momo Regie: Rudolf Plent

1985-87
Stückeverträge am Schauspielhaus Köln und am Staatstheater Hannover
Rollen u.a.: Luisa Strozzi („Lorenzaccio“) Regie: Horst Siede; Milchmädchen
(„Gespenstersonate“) Regie: Ernst Wendt; Michelle („Stripperinnen“) Regie:
Gerhard Jelen

1987-91
Städtische Bühnen Bielefeld
Rollen u.a.: Lisette („Spiel von Liebe und Zufall“), Babbli („Kissing God“), Anja
(„Kirschgarten“) Regie jeweils: Bernd Rainer Krieger; Laurie („Die Welle“), Annie
(„Tischmanieren“) Regie jeweils: Kai Braak; Minnie Faye („Hallo Dolly“) Regie: Jörg
Fallheier; Anybodys („Westside Story“) Regie: Heiner Bruns

1991-93
Stadttheater Würzburg
Rollen u.a.: Rachel („Schöne Bescherungen“) Regie: Götz Burger; Anna Fiodorowna
(„Barbaren“) Regie: Tebbe Harms Kleen; Tochter („Am Ziel“) Regie: Reinhard
Papula; Mutter („Frostnacht“) Regie: Sebastian Heinrichs; Miss Skillon („Lauf doch
nicht immer weg“) Regie: Meinhard Zanger

1994-98
Landesbühne Wilhelmshaven
Rollen u.a.: Carol („Oleanna“), Antigone („Antigone“, Anouilh) Regie jeweils: Mirjam
Neidhart; Marie („Krankheit der Jugend“) Regie: Herbert Adamec; Florence
(„Winter unterm Tisch“), als Theaterprojekt den Macbeth („Macbeth“) Regie:
Christian Fries; Adele („Italienische Nacht“) Regie: Silvia Richter; Putana („Schade,
dass sie eine Hure war“) Regie: Donald Berkenhoff; Elisabeth („Richard III.“)
Henriette („Rausch“) Regie jeweils: Thierry Bruehl; Hilary („Gatte gegrillt“), Frau
Peachum („Dreigroschenoper“), Frau (Veronika) („Veronikas Zimmer“) Regie
jeweils: Uwe Rohbeck; Marquise de Merteuil („Gefährliche Liebschaften“) Regie:
Ueli Blum

1998-2002
Landestheater Schleswig
Gräfin Orsina („Emilia Galotti“), Ottilie („Sonnenuntergang“) Regie jeweils: Klaus
Engeroff; Mariane („Infames Doppelspiel“) Regie: Rudolf Schmitz; Werke
(„Jedermann“) Regie: Horst Mesalla; Patty („Schöne Bescherungen“), Olga
(„Meteor“), Clementine („Fisch zu viert“), Regie jeweils: Werner Tietze; alle
Frauenrollen in „Sleeping around“ Regie: Manfred Repp; Frau Millerin („Kabale und
Liebe“) Regie: Karlheinz Liefers; als Theaterprojekt den Danton („Dantons Tod“)
Regie: Christian Marten-Molnár; Galgentoni („Himmelfahrt der Galgentoni“) Regie:
Susanne Ebert; Mutter („Ein Augenblick vor dem Sterben“) Regie: Michael Grosse;
Frau Brigitte („Der zerbrochene Krug“), Amme („Medea“) Regie jeweils: Axel
Vornam; Anna („Nachtasyl) Regie: Schroth

Nov./Dez.
2004
Nordharzer Städtebundtheater Halberstadt/Quedlinburg
Frau Brigitte („Der Zerbrochene Krug“), Großmutter („Neues vom Räuber
Hotzenplotz)

Seit 2002/03

Arbeit als Schauspieldozentin in folgenden Bereichen

-Seminare beim Niederdeutschen Bühnenbund Niedersachsen

-Rollenarbeit am Studentenwerk Kiel

-Bühnen-und Sprechtechnik,Studentenwerk Schlesig-Holstein

-Rollenarbeit und Methodik für Schüler und Schülerinnen am Alexander-von
Humboldt Gymnasium, Neumünster

-Schauspielbasiskurse für Kinder und Erwachsene an der VHS Gettorf

-Coaching der Impro-Theatergruppe „Tante Salzmann“, Kiel

-Coaching des freien Theaters „Pampelmuse“, Kiel

-Theaterkurse für geistig behinderte Menschen an der Werkstatt Eckernförde
Seminare beim Niederdeutschen Bühnenbund Niedersachsen / Bremen

-Stimm- und Sprechtraining für Pro Familia Flensburg