Loading...
... lade ...

Drucken

Kurzinformation

Friedel Schümann Friedel Schümann Friedel Schümann
Friedel Schümann © Sebastian Faust 2009  Friedel Schümann © Sebastian Faust 2009  Friedel Schümann © Sebastian Faust 2009 

Friedel Schümann

Spielalter
56 - 71 Jahre 
Geburtsjahr
1950 
Größe
161 cm 
Haarfarbe
blond / blonde  
Augenfarbe
blau / blue  
Stimmlage
Sopran / Soprano  
ethn. Erscheinungsbild
mitteleuropäisch / Central European  
Sprache(n)
Englisch (Grundkenntnisse)  
Dialekte/Akzente
D - Bairisch, D - Berlin-Brandenburgisch, D - Norddeutsch, D - Rheinisch, D - Schlesisch, Ö - Österreichisch  
Sport
Aerobic  
Tanz
Tanzausbildung, Ballett, Standard  
Gesang
Gesangsausbildung, Musical, Oper, Operette, Sprechgesang  
Spezielles
Gesang  
Unterkunft
Berlin / Potsdam, Frankfurt/Main / Rhein-Main, Hannover / Kassel, Köln, München, Wien  
Wohnort
Hamburg 
Staatsangehörigkeit
deutsch  

Kontakt

Schümann-Struck Schauspielerberatung
Rothenbaumchaussee 189
20149 Hamburg
fon +49-171-95 20 175 / +49 - 171 - 95 24 937
office@schuemann-struck.de
http://www.schuemann-struck.de


Agenturprofil:
http://www.schuemann-struck.de/Friedel_Schuemann.html

Detailinformation

von bis Produktion Rolle Regie Sender
2010 ONLINE-CASTING IST MÖGLICH
2009 NOTRUF HAFENKANTE Frau Windeck Nicolai Rohde ZDF
2008 DA KOMMT KALLE Hanni Behrends Ulrike Hamacher ZDF
2007 ALPHATEAM Frau Klose Wolfgang Münstermann SAT 1
1998 2004 ST. ANGELA (CA. 270 FOLGEN) Oberschwester Irene Münstermann, Stiehr, Monk, Skrobanek, Delbridge, H ARD
1997 DIAMANTEN KÜSST MAN NICHT Lehrerin H. Stark
1996 BRUDER ESEL Zeitungsverkäuferin Peter Vogel
1992 FREUNDE FÜRS LEBEN Krankenschwester ZDF
1992 VATER BRAUCHT EINE FRAU Episodenrolle Oswald Döpke
1992 EISPRINZESSIN (SERIE) Ruth Maybach Uwe Jens Bruhn ARD
1991 KLEINSTADTGESCHICHTEN Krankenschwester Detlef Rönfeldt
1981 TOUR DE RUHR Episodenrolle Reinhard Schwabenitzky
1976 PARISER GESCHICHTEN (8 FOLGEN) Die Tochter Tom Toelle
von bis Stück Rolle Regie Theater
1982 1989 WINTERMÄRCHEN Hermione und Perdita Herbert Kreppel Nds. Staatstheater Hannover
1982 1989 JACKE WIE HOSE Max Gericke Volker Struck Nds. Staatstheater Hannover
1982 1989 BILDUNG FÜR RITA Rita Michael Günther Nds. Staatstheater Hannover
1982 1989 KALLDEWEY, FARCE Frau Herbert Kreppel Nds. Staatstheater Hannover
1982 1989 LEBEN DES GALILEI Virginia Herbert Kreppel Nds. Staatstheater Hannover
1982 1989 DER MANN VON LA MANCHA (MUSICAL) Aldonza Nds. Staatstheater Hannover
1982 1989 PIRATEN, PIRATEN (MUSICAL) Mabel Herbert Kreppel Nds. Staatstheater Hannover
1982 1989 TOTENFLOß Bjuti Heigel Nds. Staatstheater Hannover
1982 1989 TRILOGIE DES WIEDERSEHENS Ruth Maybach Herbert Kreppel Nds. Staatstheater Hannover
1982 1989 FAMILIENGESCHÄFTE Anita Fleckenstein Nds. Staatstheater Hannover
1982 1989 DIE RATTEN Pipercarcka Dieter Hufschmidt Nds. Staatstheater Hannover
1982 1989 DREI SCHWESTERN Natascha Herbert Kreppel Nds. Staatstheater Hannover
1981 DER VATER Berta Peter Eschberg Schauspielhaus Köln
1980 LIEBELEI Christine (Bundesförderungspreis) Lutz Hochstrate Theater der Stadt Bonn
1980 ZWEI HERREN AUS VERONA Julia Helmut Polixa Theater der Stadt Bonn
1979 VIEL LÄRM UM NICHTS Hero Hans Joachim Heise Theater der Stadt Bonn
1979 WIE ES EUCH GEFÄLLT Käthchen Hans Joachim Heise Theater der Stadt Bonn
1979 PIONIERE IN INGOLSTADT Alma Jörn van Dyck Theater der Stadt Bonn
1978 KASIMIR UND KAROLINE Erna Utzrath Theater der Stadt Bonn
1978 KÄTHCHEN VON HEILBRONN Käthchen (Bundesförderungspreis) Hans Joachim Heise Theater der Stadt Bonn
1978 DIE WILDENTE Hedwig Hans Joachim Heise Theater der Stadt Bonn
1977 DER WALD Juschka Biloislav Barlog Theater der Stadt Bonn
1977 RICHARDS KORKBEIN Deirdre Utzerath Theater der Stadt Bonn
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis  
1958 Eintritt in die Ballett-Schule der Hamburgischen Staatsoper
1970 1974 Studium Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg (Diplom mit Auszeichnung)
 
Besonderes (Auswahl)
Gesangsstudium bei Frau Prof. Stein












1978 / 1980 Bundesförderungspreis für Käthchen in "Käthchen von Heilbronn", Regie:  Hans Joachim Heise und Christine in "Liebelei", Regie: Lutz Hochstrate. Beides am Theater der Stadt Bonn.
1980 Schauspielerin des Jahres.