Loading...
... lade ...

Drucken

Kurzinformation

Jan Koester Jan Koester
Jan Koester   Jan Koester  

Jan Koester

Spielalter
55 - 65 Jahre 
Geburtsjahr
1953 
Größe
180 cm 
Haarfarbe
braun / brown  
Augenfarbe
blau / blue  
Stimmlage
Tenor / Tenor  
ethn. Erscheinungsbild
mitteleuropäisch / Central European  
Sprache(n)
Englisch, Französisch  
Dialekte/Akzente
D - Norddeutsch  
Sport
Reiten, Ski Alpin  
Führerschein
A - Motorrad, B - Pkw  
Spezielles
Sprecher, Synchron  
Unterkunft
Berlin / Potsdam, Dresden, Frankfurt/Main / Rhein-Main, Hamburg, Köln, München, Stuttgart, Wien, Zürich  
Wohnort
München 
Staatsangehörigkeit
deutsch  

Kontakt

ZAV Künstlervermittlung München Film/Fernsehen
Kapuzinerstr. 26
80337 München
fon +49(0)89 - 381 707 -10/-12/-13/-17/-19
fax (089) 38 17 07 - 70
zav-muenchen-kv@arbeitsagentur.de
http://zav.arbeitsagentur.de/nn_459294/kv/Navigation/Film-Fernsehen.html


Agenturprofil:
http://www.noa-noa-hoerbuch.de

Detailinformation

von bis Produktion Rolle Regie Sender
2010 ICH HABE ES DIR NIE ERZÄHLT Gerichtsvollzieher Johannes Fabrick ZDF
2003 TATORT - HARTE HUNDE Roman Born Thomas Bohn ARD, SWR
1995 KATHRIN IST DIE BESTE Lüsche M. Saad-Ponnelle NDF
1994 MARIENHOF (4 FOLGEN) Robert Schäffer P. Hill ARD
1994 TATORT - DIE KAMPAGNE Assistent Rudolfs T. Bohn SWF
1991 SCHTONK! Fahrer Helmut Dietl Kino
1991 HILFERUFE Matthias Kramer M. Möning WDR
1988 DER FAHNDER Fritz Schwab M. Färberböck
1983 SOLIDARITÄTSFILM 1. PREIS IN CANNES T. Bohn Amnesty - International
1983 DOKTOR FAUSTUS Hubmeier F. Seitz
1983 DIE WEIßE ROSE Werner M. Verhoeven
1983 THE MEMORIES OF ALBERT SPEER Soldat M. Chomsky
1983 KRIMISTUNDE Toni H. Griesmayr
1983 HILFERUFE M. Jung H.H. Ott WDR
1982 DECAMERONE Martinellino / Minghino (Doppelrolle) G. Masciooni Internationale Coproduktion+ BR
1981 PLANÜBUNG Ltd. Biermann W. Petersen WDR
1980 DAS KALTE HERZ Kohlenmunkpeter P. Podehl WDR
1972 DAS GEHEIMNIS DER MARY CELESTE Quincy H. Stumpf ZDF
1970 ENGEL, DIE IHRE FLÜGEL VERBRENNEN Robert Z. Brynich
1969 ANTONIA K. Kirschner HR
1969 MORGEN, EIN FENSTER ZUR STRAßE Norbert D. Schlotterbeck SR
1966 SPIELPLATZ Harry W. ten Haaf SR
1965 HEIDI Geißenpeter W. Jacobs
von bis Stück Rolle Regie Theater
1994 PARASIT Michelle D. Friedrich Theater "Viel Lärm um nichts"
1992 KABALE UND LIEBE Wurm Sarah Camp Theater links der Isar
1989 CLAVIGO Buenco G.U. Feller Theater Leopoldstr.
1989 MARIA STUART Kent A. Lenkheit TIK-Theater München
1989 ANTIGONE Bote G.U. Feller Westpark München
1988 TOD EINES HANDLUNGSREISENDEN Happy A. Dahlen Klagenfurter Stadttheater
1988 ATRIDENTETRALOGIE Pylades G.U. Feller Glypothek München
1982 AMELEY, DER BIBER UND DER KÖNIG AUF DEM DACH Biber P. Gruber Düsseldorfer Schauspielhaus
1980 DER PARASIT Selicour G. Uhlig Kammerspiele Paderborn
1980 ANDORRA Andri G. Heidenreich Altstadttheater Stuttgart
1979 WÖLFE UND SCHAFE Goretzki R. Hädrich Berliner Tournee
1977 FRÜHLINGS ERWACHEN Otto E. Wendt Münchner Kammerspiele
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis  
1977 Bühnenreifeprüfing
1978 Lee-Strasberg-Seminar, Bochum
1978 1980 Teilnehmer des Internationalen Forums junger Bühnenangehöriger (Berliner Theatertreffen) method. Rollenstudium mit D. Facio, Hans-Christian Blech und Ernie Wilhelmi
1987 Hamlet-Seminar bei J. Ljubimov, Berlin
1993 Regieassistenz bei T. Schultse-Michels, Schocks (T. Stoppard), Residenztheater München
 
Besonderes (Auswahl)
Synchronisation (Auswahl)
- deutsche Stimme von Michael J. Fox (Jede Menge Familie u.a.)
- "First Love" von Turgenjev mit Maximilian Schell
- Die Weisheit des Blutes von John Huston

Hörbuchlesungen (Auswahl)
u.a. Candide (Voltaire), Cardillac, der Sandmann (beides E.T.A Hoffmann), Dr.Jekyll und Mr. Hyde (R.L. Stevenson, die Hirtenflöte (A. Schnitzler) zusammen mit Ernie Wilhelmi

Zahlreiche Hörspiele und Funkarbeiten

Eigener Hörbuchverlag (zusammen mit Ernie Wilhelmi)
Noa Noa Hörbuchedition, Hörbücher, Hörspiele und Tondokumente (Schwerpunkt: das Lebenswerk Hans-Christian Blechs)

Arbeit mit Regisseuren (Auswahl)
A. Vohrer, Maximilian Schell, Otto Düben, G. Sauer, Jörg Hube, W. Staudte, Helmut Dietl, Michael Verhoeven, Franz Seitz, Wolfgang Petersen, Norbert Kückelmann, Rolf von Sydow, Jürgen Roland, Oswald Döpcke, Peter F. Brinkmann