Judith Hofmann

Judith Hofmann
Judith Hofmann
© Nik Konietzny 

Judith

Hofmann

Berufsgruppe
Schauspiel  
Spielalter
45 - 53 Jahre 
Größe
167 cm 
Wohnort
Berlin 
Unterkunft
Berlin / Potsdam, Bremen / Osnabrück, Hamburg, München, Wien, Zürich, London  
Steuerlicher Wohnsitz
Berlin 
derzeit am Theater engagiert in
Berlin - Deutsches Theater  
Sprache(n)
Deutsch, Englisch (fließend), Französisch (Grundkenntnisse), Italienisch (Grundkenntnisse)  
Dialekte/Akzente
Schweiz - Schweizerdeutsch  
Gesang
Chanson, Chor, Lied  
Sport
Reiten, Ski Alpin  
Führerschein
AM - Moped bis 45 km/h, B - PKW  
Haarfarbe
rot-blond / strawberry blond  
Augenfarbe
blau-grau / blue and gray  
Staatsangehörigkeit
schweizerisch  

Kontakt

Gold Berlin Agentur für Schauspieler
Cornelia Otte & Kristina Richter
Marienburger Straße 8
10405 Berlin
fon +49 30 32664427
fax +49 30 32664428
kontakt@goldberlin.de


Agenturprofil:
goldberlin.de
filmmakers-Direktlink:
filmmakers.de/judith-hofmann

Vita

von bis Produktion Rolle Regie Sender
2017 Der Unschuldige Ruth/ HR Simon Jacquemet Kino
2017 Macht euch keine Sorgen Mutter von Falk/TR Emily Atef ARD
2016 Der Bestatter - Staffel 5 Kunsthausdirektorin/DNR Katalin Gödrös, Tom Gerber SFR
2015 Tatort Berlin Psychologin/TR Dror Zahavi rbb
2013 Kursverlust Julia Farner/HR Barbara Kulcsar SRF (CH)
2012 Rosie Sophie/NR Marcel Gisler Kino (CH)
2011 Dans le jardin de nil Judith/HR Sophie Kluge
2006 Kein zurück Claudia Studer/HR Sabine Boss SF (CH)
2004 Schönes Wochenende Therèse/HR Petra Volpe SF (CH)
2004 Im Nordwind Kathrin/HR Bettina Oberli Kino (CH)
2001 Studers erster Fall Claudia Studer/HR Sabine Boss SF (CH)
von bis Stück Rolle Regie Theater
2009 jetzt Deutsches Theater Berlin
2001 2009 Thalia Theater Hamburg
1999 2001 Burgtheater Wien
1994 1999 Residenztheater München
von bis  
1990 1994 Max Reinhardt Seminar Wien

2006 Nominierung für den Nestroy Wien, Beste Schauspielerin (Viel Lärm um Nichts, Regie:David Bösch)
2010 Tilla Durieux Schmuck, der alle 10 Jahre weitergegeben wird
2013 Nominierung für den Schweizer Filmpreis, Beste Darstellung in einer Nebenrolle (Rosie, Regie: Marcel Gisler)