Loading...
... lade ...

Drucken

Kurzinformation

Maren Elisabeth Lisner Maren Elisabeth Lisner Maren Elisabeth Lisner Maren Elisabeth Lisner Maren Elisabeth Lisner Maren Elisabeth Lisner Maren Elisabeth Lisner Maren Elisabeth Lisner Maren Elisabeth Lisner
Maren Elisabeth Lisner © Sebastian Faust  Maren Elisabeth Lisner © Sebastian Faust  Maren Elisabeth Lisner © Sebastian Faust  Maren Elisabeth Lisner © Sebastian Faust  Maren Elisabeth Lisner © Sabine Skiba  Maren Elisabeth Lisner © Sebastian Faust  Maren Elisabeth Lisner © Sabine Skiba  Maren Elisabeth Lisner © Sebastian Faust  Maren Elisabeth Lisner © Sebastian Faust 

Maren Elisabeth Lisner

Spielalter
34 - 43 Jahre 
Geburtsjahr
1973 
Größe
158 cm 
Haarfarbe
braun / brown  
Augenfarbe
braun / brown  
ethn. Erscheinungsbild
mitteleuropäisch / Central European  
Sprache(n)
Englisch (fließend), Französisch (Grundkenntnisse)  
Dialekte/Akzente
D - Hamburgisch  
Sport
Ballett, Fechten, Reiten, Tauchen (Geräte)  
Tanz
Tanzausbildung, Ballett, Choreografie, Flamenco, Jazz, Modern, Orientalischer Tanz, Performance, Step, Tango Argentino, Zeitgenössischer Tanz  
Gesang
Bühnengesang, Pop, Sprechgesang  
Führerschein
B - Pkw  
Spezielles
Choreografie, Improvisation, Moderator , Straßentheater, Synchron, Tanz  
Unterkunft
Berlin / Potsdam, Hamburg, Hannover / Kassel, Köln, München  
Wohnort
Hamburg 
Staatsangehörigkeit
deutsch  

Kontakt

ZAV Künstlervermittlung Hamburg Film/Fernsehen
Heidenkampsweg 101
20097 Hamburg
fon +49(0)40 - 28 40 15 - 21/-22
fax (040) 28 40 15 33
zav-hamburg-kv@arbeitsagentur.de
http://zav.arbeitsagentur.de/nn_459294/kv/Navigation/Film-Fernsehen.html


Agenturprofil:
http://zav.arbeitsagentur.de/nn_310528/kv/Navigation/Film-Fe
Homepage:
http://www.marenlisner.de/

Detailinformation

von bis Produktion Rolle Regie Sender
2016 Im Traum nicht mehr Frau Mathis Menneking Musikvideo von Johannes Kirchberg
2015 Mein SMS Shorty-Love Shorties Myself fictional Mathis Menneking SMS - Love Shorties - Das Festival des Liebesfilms
2015 Bildersammlung Hamburg Zwillingsschwester Friederike Höppner HFBK Hamburg Abschlussfilm
2013 Mein SMS Shorty-Heimatdialekt Myself Maren Lisner Ein Selbstportrait
2013 Im Schnee seiner Augenlider die Röte der morgenfrischen Rose Frau Friederike Höppner HFBK Hamburg
2011 Mein SMS-Shorty-ein Selbstportrait Myself Maren Lisner Ein Selbstportrait
2010 BRUTZELN 2010 Marnie Nils Hartlef
2010 DAS IST JA DAS LEBEN SELBST Wettende Bewerberin Björn Last HFBK Hamburg
2010 Home Sweet Home Frau Barbara Deveny HFBK Hamburg
2008 KINO-FILM, "FÜR MIRIAM" Krankenschwester Lars-Gunnar Lotz Filmakademie Baden-Württemberg
2008 KURZFILM, "SAUBLÖD EPISODE IV" Barfrau Amir Habibi Optic Lab
2008 KURZFILM, "3 SZENEN FÜR EINE SCHAUSPIELERIN" Nele, Eva, Sie Maren Lisner Heimathafen
2007 KURZFILM, "SEANCE-GLÄSERRÜCKEN" Lilian Franziska Ott Studentenfilm
2007 KINO-FILM, "DON'T WAKE THE DEAD" K.C. Andreas Schnaas Schnaas Produktion
2006 KURZZFILM, "DER LETZTE WEIHNACHTSMANN" Das Mädchen Torsten Nowicki Heimathafen
2006 KURZFILM, "ENTSICHERT" Sabine Helga Bahmer HFBK Hamburg
2005 KURZFILM, "BEIM GRILLEN" Hannah Damian Schipporeit Eye Visions
2004 TV-SERIE, "DER LANDARZT" Kindergärtnerin (Episodenrolle) Gunther Kräa ZDF
2004 KURZFILM, "IMMER UND EWIG" Maria Jan Chromik FH Offenburg
2004 KURZFILM, "GROßSTADTTREFFEN" Juliett Damian Schipporeit Eye Visions
2003 KURZFILM, "TEENAGE SUICIDE" Marie Torsten Nowicki Imago Noctambulans
2002 TV-SPOT, "HÜRDEN" Anja Willfinger Team: Roen-Berg Markenfilm
2001 KURZFILM, "QUARANTÄNE" Die Liebende Damian Schipporeit Eye Visions
2000 TV-MAGAZIN, "VORSICHT FALLE-ZINSSTEUER" Bankangestellte Caspar Harlan ZDF
von bis Stück Rolle Regie Theater
2012 Die Buchschwestern-Lesung Elton John Lesung Marion Gretchen Schmitz Logensaal der Hamburger Kammerspiele
2010 13/17 SCHIFFSSEELEN - THEATERPEFORMANCE Schiffsseele Broder Jan Zimmermann Künstlerhaus Sootbörn
2009 2009 LESUNG: DIE REISE INS LAND DER VERLORENEN MÄDCHEN Sprecherin Autorin: Mercé Rodoreda Instituto Cervantes Hamburg
2009 2009 TODESMELODIE ODER DIE (1/4) STUNDE DES DICHTERS Chantal Sven Lange Monsun Theater Hamburg
2005 2005 "MAX UND MORITZ" Max Meike Harten Harburger Theater
2005 2005 "EIN SOMMERNACHTSTRAUM" Hermia, Sqenz, Puck Rebekka Garron Freilichttheater Boltenhagen
2004 2005 "CYRANO DE BERGERAC" Roxane, Valvert, Le Bret Rodolphe Bonin Freilichttheater Boltenhagen
2004 2004 "MAX UND MORITZ" Max Meike Harten Komödie Dresden
2003 2004 "DER GOLDTOPF" Strobila Martin Niemeyer Freilichttheater Boltenhagen, tribüHne Lübeck
2003 2003 "MAX UND MORITZ" Max Meike Harten Winterhuder Fährhaus
2003 2003 LESUNG: EINE FRAU IN BERLIN Sprecherin Autorin: Anonyma Literaturhaus Hamburg
2003 2003 "LIEBER HEUTE LIEBEN ALS MORGEN BEREUEN" Die Einzelne Erla Prollius Lichthof Hamburg
2003 2003 "SCHWESTER-SEIN" Eine von zwei Schwestern Ines Dyszy Lichthof Hamburg
2001 2001 LESUNG: EIN MÄDCHEN Sprecherin Autorin: Catherine Breillat Literaturhaus Hamburg
2001 2001 "DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT" Gabi Erla Prollius Lichthof Hamburg
2001 2001 KAODASHI Flora Elisabeth Moll Westwerk Hamburg
2001 2001 "DIE IRRE VON CHAILLIOT" Irma Lambert Erla Prollius Lichthof Hamburg
2001 2001 "DIE RATTEN" Pauline Piperkarcka Erla Prollius Lichthof Hamburg
2000 2003 "HAMBURG DUNGEON" Pestärztin, Piratin, Richterin Stefan Gödecke Hamburg Dungeon
2000 2000 "SUBJEKT WOYZECK" Marie Sibylle Dudeck Zeisehallen Hamburg
1999 2000 "KOPPSTOFF" Die Beobachterin Neclá Akgün Studio Bühne Köln, Staatstheater Stuttgart
1999 1999 "STATT DER LIEBE" diverse Wolfgang Piontek Comedia Futura, Hannover
1995 1995 "INFERNO D'AMORE" Julia Kirsten Harms Niedersächsisches Staatstheater
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis  
1997 2001 Schauspielausbildung, Srecherziehung und Gesang, Hamburg, Dozenten: Erla Prollius, Memet Gülbeyaz, Ingeborg Honigmann, Anne-Christin Hansen, Sam Thiel, John Lehmann
2001 Aufnahme in die ZBF Hamburg
1994 1997 Bühnentanzausbildung, Academy of Dance Arts, Hamburg, Leitung: Wendy Roth
2006 2009 Vocal Coaching, Rock/Pop-Gesang, Coach:Bo Lander




Es ist Mittwoch der 1. August 1973 in Hannover als ich um 13:07 H das Licht der Welt erblickte.
Dank einer frechen, kaum älteren Schwester lernte ich schon frühzeitig mich durchzusetzen und zu meinen Träumen zu stehen.

Der Einfluss einer großen unkonventionellen Familie tut sein Übriges.
Wie hätte es auch anders kommen sollen ? Der eine Onkel Berthold Brecht Forscher, der andere Dokumentarfilmemacher und die Tante lebt und arbeitet viele Jahre auf der einer alten Ritterburg, die von deren Schwiegervater ,Peter Harlan, zur Musikburg Sternberg begründet wurde.
Mit andächtigem Staunen ziehen mich, bereits als kleines Mädchen, die vielen dort ein und ausgehenden Künstler, die Konzerte und Theaterveranstaltungen derart in den Bann, dass der Berufswunsch dann auch schon im Kindergartenalter fest steht: Ich werde Schauspielerin

In der Grundschule habe ich mich dann zum ersten Mal als Produzentin und Schauspielerin ausprobiert und die Aufführung für die neuen Schulanfänger gemeinsam mit einer Freundin organisiert und durchgeführt. Die umjubelte Debüt-Produktion war eine eigens erarbeitete Fliegenpilz-Witz Adaption.

Den Eltern und den Lehrern zur Liebe wird natürlich die Schule inklusive eines einjährigem High School Jahres in den USA 1994 mit dem Abitur abgeschlossen.

Da eine neue Leidenschaft, das Tanzen, aufflammt,
heißt es zunächst von der Schulbank ab zum Schwitzen in den Ballettsaal, um 1997 als stolze, diplomierte Bühnentänzerin endlich ins Theaterleben einzutauchen.
Da Tanzen naturgemäß aber recht stumm ist, folgt parallel zum Berufsalltag dann doch die private Schauspielausbildung. 2001 durch die ZBF Hamburg staatlich anerkannt.

Seitdem mittendrin im Schauspielerleben folgen diverse Theaterengagements, Kurzfilme, Sprechertätigkeiten und TV- Auftritte.
Mal sehen was noch kommt... Ich bin gespannt!

Und sonst so?
Ich bin gut in Sachen Menschen.
Ich bin glücklich, wenn ich Tango tanze, weil es eine sinnliche und direkte Art ist Geschichten für ein paar Augenblicke zu erleben.
Ich mag es mit meinem alten VW LT durch die Gegend zu fahren, weil ich kurz bin und mein Auto hoch ist. Dann kann ich gut auf die Straße gucken und laut Musik hören und dazu singen.