Loading...
... lade ...

Drucken

Kurzinformation

Marion Martienzen Marion Martienzen Marion Martienzen Marion Martienzen Marion Martienzen Marion Martienzen Marion Martienzen
Marion Martienzen © Christoph Pressler  Marion Martienzen © Christoph Pressler  Marion Martienzen © Christoph Pressler  Marion Martienzen © Christoph Pressler  Marion Martienzen © Christoph Pressler  Marion Martienzen © Christoph Pressler  Marion Martienzen © Matthias Brommann 

Marion Martienzen

Spielalter
56 - 63 Jahre 
Geburtsjahr
1953 
Größe
169 cm 
Haarfarbe
dunkelbraun / dark brown  
Augenfarbe
dunkelbraun / very dark brown  
Stimmlage
Mezzosopran / Mezzo-soprano  
ethn. Erscheinungsbild
mitteleuropäisch / Central European  
Sprache(n)
Englisch (fließend), Französisch (fließend), Spanisch  
Dialekte/Akzente
D - Berlin-Brandenburgisch  
Sport
Reiten  
Instrumente
Gitarre / guitar  
Gesang
Ballade, Blues, Chanson, Funk, Gospel, Jazz, Musical, Pop, R´n´B, Soul, Swing  
Führerschein
B - Pkw  
Unterkunft
Berlin / Potsdam  
Wohnort
Hamburg 
Staatsangehörigkeit
deutsch  

Kontakt

Sandra Rudorff Künstleragentur
Oesterleystraße 3
22587 Hamburg
fon +49 - (0)40 - 589 689 64
fax +49 - (0)40 - 589 689 63
agentur@sandrarudorff.de
http://www.sandrarudorff.de
Mobil: +49 - (0)173 - 244 48 88


Agenturprofil:
http://www.sandrarudorff.de/marionmartienzen.htm

Detailinformation

von bis Produktion Rolle Regie Sender
2013 MORDEN IM NORDEN: Sprengstoff Gisela Köhler Torsten Wacker ARD
2013 NOTRUF HAFENKANTE: Die Lehrerin Hannelore Ekkhardt Thomas Jauch ZDF
2012 GROSSSTADTREVIER: Unter Mädchen Frau Hinze Torsten Wacker ARD
2011 DER DICKE: Unter Verdacht Richterin Torsten Wacker ARD
2010 SCHENK MIR DEIN HERZ Dr. Fischer Nicole Weegmann Kino
2010 DIE PFEFFERKÖRNER: Die blaue Jacke Bischöfin Klaus Wirbitzky NDR
2007 KRIMI.DE, DAS KLAUKIND Ulrike Grote NDR
2005 KEBAB CONNECTION Anno Saul Kino
1997 HEIMATGESCHICHTEN Guido Pieters
1997 WOANDERS SCHEINT NACHTS DIE SONNE Rolf Schübel
1996 PONY – TREK IN ICELAND Titta von Martens
1996 FREUNDE FÜR’S LEBEN Thomas Jakob
1995 FRAU IM FADENKREUZ Frank Guthke
1988 LEBENSLÄNGLICH Jörg Grünler
von bis Stück Rolle Regie Theater
2014 DIE DAMEN WARTEN Frau Merz-Dulschmann Kai Wessel Hamburger Kammerspiele
2014 FOREVER SOUL! Dominik Pobot, Stephan Sieveking Hamburger Kammerspiele
2013 VERBRENNUNGEN Navall Ewa Teilmans Theater Aachen
2011 END OF THE RAINBOW Judy Garland Martin Maria Blau Hamburger Kammerspiele
2010 SO LANGE HER... - Marion Martienzen & Band, Solokonzert Musikalische Leitung: Jan-Peter Klöpfer Schauspiel Hannover
2010 HEISSE ZEITEN - DIE WECHSELJAHRE-REVUE Die Vornehme Gerburg Jahnke St. Pauli Theater Hamburg
2009 UND TSCHÜSS! - ein Schlussakkord Franz Wittenbrink Schauspiel Hannover
2008 ZIGEUNERJUNGE - ein musikalischer Abend Erik Gedeon Deutsches Schauspielhaus in Hamburg
2008 NACHT-TANKSTELLE - ein musikalischer Abend Franz Wittenbrink St. Pauli Theater Hamburg
2006 MÜTTER Franz Wittenbrink Nationaltheater Mannheim
2006 GRANDIOSE WEIHNACHTEN Alexander Geringas Hamburger Kammerspiele
2005 GRANDIOSE VERLIERER Alexander Geringas Hamburger Kammerspiele
2004 MÜTTER Ulrich Waller St. Pauli Theater
2003 LES ADIEUX Franz Wittenbrink Hamburger Kammerspiele / Ruhrfestspiele Recklingha
2003 LOVE ME OR LEAVE ME (Konzert mit eigener Band) Schauspiel Hannover
2002 MÜTTER Franz Wittenbrink Schauspielhaus Düsseldorf
2001 WHEN SUNNY GETS BLUE (Konzert mit Dietmar Loeffler) Schauspiel Hannover
2001 DIE DREIGROSCHENOPER Peter Hathazy Bad. Staatstheater Karlsru
2000 MILES & MORE Franz Wittenbrink Schauspiel Hannover
2000 DIE FLEDERMAUS Jürgen Flimm Opernhaus Zürich
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis  
1969 1971 Schauspielschule Arts Educational Ltd., London
 
Besonderes (Auswahl)
THEATER:

1995–2000

Engagements am Deutschen Schauspielhaus Hamburg Arbeit mit dem Regisseur Franz Wittenbrink für die Liederabende SEKRETÄRINNEN und NACHTSCHICHT sowie zahlreiche Konzerte mit der Band „Just the two of us“


1997 - 1998

Engagements am Thalia Theater Hamburg – Arbeit mit dem Regisseuren: Christian Schlüter (HANS IM GLÜCK) und J. Neubert (TAHITI, ein Eisler/Brecht-Programm)


1974 – 1995

Festengagements u.a. am Residenztheater München, Bremer Theater und Staatstheater Braunschweig












2009

Rolf-Mares-Preis der Hamburger Theater für die außergewöhnliche Darstellung in NACHT-TANKSTELLE (St. Pauli Theater)