Info

Mark Oliver Bögel

Mark Oliver Bögel
Mark Oliver Bögel
© Bernd Brundert 

Mark Oliver  Bögel

Berufsgruppe
Schauspiel
Spielalter
47 - 54 Jahre  
Größe
178 cm
Wohnort
Bochum
Unterkunft
Berlin / Potsdam | Frankfurt/Main / Rhein-Main | Hamburg | Köln | München | Ruhrgebiet | Stuttgart
Steuerlicher Wohnsitz
Nordrhein-Westfalen 
Sprache(n)
Deutsch (Muttersprache) | Englisch (fließend) | Englisch (US) (fließend) | Französisch (gut)
Dialekte/Akzente
D - Berlinerisch | D - Ruhrdeutsch | D - Schwäbisch
Heimatdialekt
D - Hamburgisch | D - Missingsch | D - Norddeutsch | D - Plattdeutsch
Stimmlage
Tenor
Instrumente
Horn
Gesang
Bühnengesang | Chanson | Lied
Tanz
Bühnentanz | Standard | Step | Theatertanz
Sport
Fechten | Fußball | Handball | Inlineskaten | Schlittschuh | Tauchen (Geräte)
Führerschein
C1 - LKW bis 7,5t
Besonderes
Anspielpartner (Casting) | Sprecher / Erzähler | Synchron
Haarfarbe
graumeliert
Augenfarbe
grün-braun
Statur / Körperbau
durchschnittlich
Staatsangehörigkeit
Deutschland
aufgewachsen in
Stuttgart

Kontakt

ZAV Künstlervermittlung Köln Film/Fernsehen

Innere Kanalstr. 69
50823 Köln
fon +49 221 55 403 -300/-301/-303
fax +49 221 55 403 - 333
zav-koeln-kv@arbeitsagentur.de


Vita

von bis Produktion Rolle Regie Casting Director Sender
2019 Breaking Even Erich Olberz Boris Kunz Daniela Tolkien ZDF Neo
2019 SO ICH DIR Gerd Surer Bodo Fürneisen Kurzfilm
1996 Morphin Paul von Süsstrow Simon X. Rost Filmhochschule Ludwigsburg
1987 Oh, Gott Herr Pfarrer Axel Theo Mezger SWR
von bis Stück Rolle Regie Casting Director Theater
2017 2018 Freiheit in Krähwinkel (Nestroy) Bürgermeister Milan Peschel Schauspielhaus Bochum
2017 2018 Melancholia (Lars von Trier) Jack Johanna Wehner Schauspielhaus Bochum
2016 2017 Floh im Ohr (Georges Feydeau) Chandebise / Poche Christian Brey Theater Münster
2015 2016 Licht unter Tage (Tennessie Williams) Bram Pilcher Frank Behnke Theater Münster
2014 2015 Maria Stuart Burleigh Martin Schultze Theater Münster
2014 2015 Hase Hase (Coline Serreau) Vater Hase Christian Brey Theater Münster
2014 2015 Bürgerwehr (Alan Ayckbourn) Martin Massie Thomas Ladwig Theater Münster
2013 2014 Ein Volksfeind (H. Ibsen) Peter Stockmann Frank Behnke Theater Münster
2013 2014 Hamlet Claudius Frank Behnke Theater Münster
2012 2013 Antigone Kreon Stefan Otteni Theater Münster
2012 2013 Tartuffe Orgon Martin Schultze Theater Münster
2006 2010 Penthesilea Odysseus Lisa Nielebock Schauspielhaus Bochum
2008 2009 Macbeth Macduff Lisa Nielebock Schauspielhaus Bochum
2007 2009 Wie es euch gefällt Oliver du Bois Elmar Goerden Schauspielhaus Bochum
2005 2006 Nur noch heute (Raymond Carver) Martin Jorinde Dröse Schauspielhaus Bochum
2005 2006 Schändung (Botho Strauss) Bassian Elmar Goerden Schauspielhaus Bochum
2004 2005 Der gewissenlose Mörder Hasse Karlsson (Henning Mankell) Schwalbe Thomas Goritzki Theater Oberhausen
2002 2003 Elling Frank Jos van Kann Schauspiel Essen
1999 2001 Das Lebewohl (Elfriede Jelinek) Er Ulrike Ottinger Berliner Ensemble
1998 1999 Die Möwe Medwedenko Rüdiger Burbach Schauspiel Essen
1998 1999 Der nackte Wahnsinn Gary Le Jeune Thomas Goritzki Stadttheater Konstanz
1998 1999 Sommernachtstraum Zettel Thomas Goritzki Stadttheater Konstanz
1997 1998 Der Kirschgarten Petja Trofimov Thomas Goritzki Theater Oberhausen
1995 1996 Sonntagskinder (Gerlinde Reinshagen) Metzenthin Dominik von Gunten WLB Esslingen
1994 1995 Einsame Menschen (Gerhart Hauptmann) Johannes Vockerat Frank Betzelt WLB Esslingen
1991 1993 Räuber (Friedrich Schiller) Spiegelberg Ralph Misske Theater Krefeld/ Mönchengladbach
1990 1992 Besucher (Botho Strauss) Maximilian Steinberg Carsten Bodinus Staatstheater Braunschweig
von bis  
1986 1989 Staatliche Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart
2011 Masterclass Szenenstudium bei Larry Moss Berlin / New York
2019 Sigrid Andersson Zehnerblock-Szenenanalyse Berlin

von 2006 bis 20012 Dozent für Rollen und Szenenstudium an der Folkwang Universität der Künste Essen  Abteilungen Schauspiel und Musical 


von 2009 bis 2011 Vertretungsprofessur im Studiengang Schauspiel / Essen


1993  Auszeichnung mit dem Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen