Drucken

Kurzinformation

Markus Zett
Markus Zett
© Isabell Schatz 

Markus Zett

Wohnort
Wien 
Unterkunft
Berlin / Potsdam, München, Wien, Zürich  
Jahrgang
1973 
Spielalter
37 - 47 Jahre 
Größe
175 cm 
Sprache(n)
Englisch (fließend)  
Dialekte/Akzente
D - Bairisch, Schweiz - Schweizerdeutsch, Ö - Wienerisch, Ö - Österreichisch  
Stimmlage
Bariton / Baritone  
Gesang
Ballade, Blues, Chanson, Folk, Hip Hop, Improvisation, Jazz, Kabarett, Pop, Rock, Sprechgesang, Wienerlied  
Tanz
Standard  
Sport
Badminton, Basketball, Tischtennis  
Führerschein
B - Pkw  
Besonderes
Improvisation  
Haarfarbe
braun / brown  
Augenfarbe
grün-braun / green and brown  
Staatsangehörigkeit
österreichisch  

Kontakt

Actors & Company Künstleragentur
Mag. Evelyn Kreitner-Lindorfer
Horneckgasse 6
1170 Wien
fon +43 - 1 - 485 61 51
fax +43 - 1 - 485 82 91
office@actors.company.at
actors.company.at


Agenturprofil:
actors.company.at/actors/10062/markus-zett
Homepage:
markuszett.com

Detailinformation

von bis Produktion Rolle Regie Sender
2015 Der Tote am Teich Kienast (NR) Nikolaus Leytner ORF
2015 SOKO Kitzbühel / 15 Minuten Journalist (NR) Mike Zens ORF, ZDF
2014 SOKO Donau / Tod der Schlangenfrau Beifahrer (NR) Holger Gimpel ORF, ZDF
2014 Am Ende des Sommers Karl (NR) Nikolaus Leytner ORF, MDR
2014 Madame Nobel Eiferer (NR) Urs Egger Degeto, ORF, BR
2013 Feuerland Paul (HR) Alexander Reinberg Filmakademie Wien, Kurzfilm
2013 Es wird sicher passieren Herbert Kirschenhofer (HR) Stefan Wipplinger Kurzfilm
2013 Das Werwolfspiel Walter (HR) Johanna Rieger Kino
2011 Blassportgruppe - Muttersöhnchen Muttersöhnchen (HR) Philip Strauss Musikvideo
2002 Der englische König Piccolo (HR) Edith Stauber, Alenka Maly Kurzfilm
1998 Slidin' - Alles bunt und wunderbar Alex (HR) Barbara Albert, Michael Grimm Kino
von bis Stück Rolle Regie Theater
2014 There's a Rumble in the Jungle Jacques Lusseyran u.a. Yosi Wanunu toxic dreams, Wien
2011 Zahlreiche Improtheatershows Ensemblemitglied fastfood theater, München
2011 Schönbrunner Story Petar Predrag Pocrnja
2010 2015 Zahlreiche Improtheatershows Ensemblemitglied die zebras Improvisationstheater, Linz
2010 odyssee nach homer Die Freier Markus Steinwender
2010 Ben Hur Messala Caroline Richards
2009 Second Life - So real, wie du dich fühlst (1. Mose 1,2) Markus Markus Steinwender
2009 La première fois Ensembleimprovisation Denis Maillefer
2009 Der Sturm Trinculo Joachim Rathke
2009 Bandscheibenvorfall Kruse Peter Wolf
2007 es gibt wiederholungen. ein abend in loops Performance + Installation + Aktion
2007 Bush - Hommage an einen Sohn Claudia Mader
2007 Die letzten Tage der Menschheit Joachim Rathke
2002 Chronik. Projekt ohne Probe Soloimprovisationen
1999 Perikles + Maria Perikles Henry Mason
1997 Mittsommernachtssexkomödie Andrew Stephan Teuwissen
1996 Robert Walser. Der Leisegang eines Alletagevergolders Peter Hanusch
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis  
2013 Lena Lessing: Beats & Actions (nach Susan Bateson) Mario Andersen: Michael Chekhov Technique (nach Lenard Petit)
2012 2013 Camera acting bei Robert Spitz, München
2008 2012 Techniken des Improvisationstheaters Stephen Sim, Crumbs: Storytelling Roland Trescher, isar148: Aufbau von Geschichten Andreas Wolf, fastfood theater: Beziehungsspiel
2001 2005 Ausbildung zum Feldenkrais Lehrer durch die Feldenkrais Studiengesellschaft, Wien.
1997 1999 Zusätzliche Schauspielkurse bei Stephan Teuwissen, Zürich: Handwerk der Hände, Figurenarbeit, Formale Textarbeit
1998 »Mime corporel« nach Étienne Decroux bei Thomas Leabhart, Amhearst, USA
1994 1997 Schauspielausbildung an der Anton Bruckner Privatuniversität, Linz
 
Besonderes (Auswahl)
TEILNAHMEN

2010 imPACT10 »Einfach da sein« @ PACT Zollverein, Essen
mit Philippe Quesne, Tino Sehgal, Jim Trainor

2010 herbst akademie @ steirischer herbst, Graz
mit Kai van Eikels, Tino Sehgal, Jan-Holger Mauss »Zwischen Post-Fordismus und politischem Handeln«

2007 herbst akademie @ steirischer herbst, Graz
mit deufert&plischke, Marcus Steinweg »Verwandtschaft und andere Monstrositäten«