Info

Mo Bahla

Mo Bahla
Mo Bahla
© Henrik Pfeifer 2016 

Mo

Bahla

Berufsgruppe
Schauspiel
Spielalter
30 - 39 Jahre  
Größe
178 cm
Wohnort
Hamburg
Unterkunft
Berlin / Potsdam | Frankfurt/Main / Rhein-Main | Köln
Steuerlicher Wohnsitz
Hamburg 
Sprache(n)
Deutsch | Englisch (fließend) | Französisch (Grundkenntnisse) | Marokkanisch-Arabisch (gut)
Heimatdialekt
D - Hamburgisch
Stimmlage
Bariton
Instrumente
Didgeridoo | E-Bass | Gitarre | Klavier | Schlagzeug
Gesang
Gesangsausbildung | Backing Vocal | Chor | Hip Hop | Pop
Sport
Basketball | Jonglieren | Segeln | Tauchen (Geräte)
Führerschein
B - PKW
Besonderes
Comedy | Moderation | Synchron | Unterhaltungskunst
Haarfarbe
schwarz
Augenfarbe
braun
Statur / Körperbau
normale Statur
Staatsangehörigkeit
Deutschland

Kontakt

c/o filmmakers

auf Anfrage
Ebertplatz 21
50668 Köln
fon +49-(0)221-167 91 .0
fax +49-(0)221-167 91 .26
service@filmmakers.de


filmmakers-Direktlink:
filmmakers.de/mo-bahla

Vita

von bis Produktion Rolle Regie Casting Director Sender
2018 Rot & Gold BRUNO Paul Uhlig Kurzfilm
2017 Morden im Norden: Heilende Hände MOHAMMED Miko Zeuschner ZDF
2015 Sibel & Max: Sorgenkind LARS Matthias Kopp ZDF
2014 Notruf Hafenkante: Auf beiden Augen blind JERRY Rolf Wellingerhof ZDF
2011 Stromberg: Malik MALIK Arne Feldhusen Pro 7
2009 KDD - Kriminaldauerdienst: Chancen TIM Christina Zübert ZDF
2006 Im nächsten Leben Tim Peters Kurzfilm
2005 Yes, I am! D-FLAME Sven Halfar Kino
2004 Neuland PETE Stefan Hering Kurzfilm
1999 Rote Glut JOHN Marc Schlichter ZDF
1999 Die Pfefferkörner: Das teuerste Fahrrad der Welt AHMED Clemens Keiffenheim NDR
von bis  
2014 Absolvent des internationalen Summercamps an der Popakademie - Staatliche Hochschule für Pop- und Musikbusiness Mannheim
2009 Absolvent des Studienganges Popkurs Hamburg - Staatliche Hochschule für Musik Hamburg
2003 2013 individuelles Gesangscoaching
2002 2003 Schauspielunterricht Theater Playstation Hamburg, David Chotjewitz
2002 2003 Studium der Musik- und Harmonielehre, Musikseminar Hamburg
1999 2002 Improvisationstheater, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Michael Müller