Monika Varga

Monika Varga
Monika Varga
© Janine Guldener 

Monika

Varga

Berufsgruppe
Schauspiel  
Spielalter
25 - 37 Jahre 
Größe
167 cm 
Unterkunft
Berlin / Potsdam, Hamburg, München, Zürich  
Steuerlicher Wohnsitz
Schweiz 
Sprache(n)
Deutsch (Muttersprache), Serbisch (fließend)  
Dialekte/Akzente
Schweiz - Baseldeutsch  
Heimatdialekt
Schweiz - Baseldeutsch  
Stimmlage
Alt / Contralto  
Gesang
Gesangsausbildung, Chanson, Chor, Pop  
Tanz
Afro Dance, Hip-Hop, Standard  
Sport
Aikido, Stockkampf, Tae Bo, Yoga  
Führerschein
B - PKW  
Haarfarbe
braun/brünett / brown/brunette  
Augenfarbe
braun / brown  
Statur / Körperbau
schlanke Statur  
Staatsangehörigkeit
schweizerisch  

Kontakt

c/o filmmakers
auf Anfrage
Ebertplatz 21
50668 Köln
fon +49-(0)221-167 91 .0
fax +49-(0)221-167 91 .26
service@filmmakers.de


Homepage:
vargamonika.com/
filmmakers-Direktlink:
filmmakers.de/monika-varga

Vita

von bis Produktion Rolle Regie Sender
2018 Die Dampfnudel HR Lars Mulle Zürcher Hochschule der Künste ZHdK
2018 Scherbenmosaik HR Jonathan Hug ZHdK Abschlussfilm
2017 Eheguide Céline Francesco Ria Samuel Kernwein Film
2016 Persona Susan HR Dominik Maiori The Rising Panda
2016 Momentum HR Lukas Amman Filmfestival BLICKFANG
2015 Das Schweigen der Blumen Bettina NR Arnulfo Gonzalez Crearte Films
2014 Reborn Catherina NR Claudio Sipka Perspective Pictures, Kino
2013 Between Flo Baumann CognitoFilms
2013 Wir vermitteln Helden Sara Venerito Jacando AG Basel/ Werbung
2011 The Beginning of Josephine Nebenrolle Michael Wettstein snoogpictures, Kino
2010 Rheinkind Nebenrolle Eylo Dilser,Msto Mendes Stadtkino Basel
2009 Die Käserei in Goldingen Markus Welter HesseGreutertFilm, Zürich/SF1
2008 Becca Becca HR Lena Dörrie HFF München
von bis Stück Rolle Regie Theater
2018 Die Gottesanbeterin (von Anna Papst) Meret Ursina Greuel sogar theater Zürich
2018 Glück (von Dragica Rajcic) Ana Jagoda Ursina Greuel Stückbox/ Neuestheater Dornach
2016 Buchkörper Sprecherin Zina Vaessen Kompanie Offspace
2015 2016 Rumpelstilzli Müllerstochter Marie Raphael Bachmann Theater Arlecchino Basel, Tournee
2010 Der zerbrochene Schlüssel Luna Andrea Kramer Junges Schauspielhaus Zürich
2009 Peng. Abends aufm Dach Mate Annett Lang Gaswerk, Winterthur
2008 The mind is a place of it`s own Tänzerin Katja Wachter Tanztendenz München, Muffathalle
2008 Treffen Verena Stoiber Theaterfestival "Spielart" München
2008 Für eine bessere Welt Helena Antje Schupp Akademietheater München
2007 Der Schleier der Beatrice Beatrice Cordula Jung Phatos Transport Theater München
2007 Zement Dasha Cordula Jung Phatos Transport Theater München
2007 Electronic City Julia Jochen Schölch Akademietheater München
2006 Die Geschichte vom Solaten Prinzessin Cordula Jung Akademietheater München
2006 Vertrauen auf Irrtum - Antigone nach Ödipus Ismene Cordula Jung Akademietheater München
2006 Die Wände Ensemblemitglied Dieter Dorn Residenztheater München
2006 Die Nacht singt ihre Lieder Frau Verena Stoiber Akademietheater München
2005 Medea Gora Cordula Jung Akademietheater München
2004 Level13 Anna Lisa Nieleböck Akademietheater München
2002 Lieb mi! Mirjam Sebastian Nübling Theater Basel und Gastspiel in D,A,C,H
2000 2001 Tod eines Handlungsreisenden Ensemblemitglied Lars-Ole Walburg Theater Basel
2000 2001 Miss Sarah Sampson Ensemblemitglied Samuel Schwarz Theater Basel
2000 2001 Outlander - fremdgehen mit Kleist Ensemblemitglied Tom Ryser Theater Basel
1999 Prinzähssinen Ensemblemitglied Tom Ryser Roxytheater Baselland und Dynamo Zürich
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
2013 Wir vermitteln Helden Sie Hauptrolle Sara Venerito Jacando AG
von bis  
2003 2007 Theaterakademie August Everding München
Besonderes (Auswahl)
Preise 2004 - 2006
Studienpreis Schauspiel, Stipendium vom Migros Kulturprozent und der Ernst Göhner Stiftung

Weiterbildung 2013
Focal Film und Audiovision Zürich | Wo bitte geht`s hier zum Casting? Corinna Glaus, Tom Gerber

Weiterbildung 2010
Focal Film und Audiovision Zürich | Der goldene Schlüssel | Rollenvorbereitung Film Michaela Rosen

Studienpreis Schauspiel
Stipendium vom Migros Kulturprozent und der Ernst Göhner Stiftung 2004 und 2005