Drucken

Kurzinformation

Viola Aigner
Viola Aigner
© SCHOKO- AUGE 

Viola Aigner

Wohnort
München 
Unterkunft
Berlin / Potsdam, Hamburg, München, Stuttgart  
Jahrgang
1972 
Spielalter
36 - 46 Jahre 
Größe
169 cm 
Sprache(n)
Englisch (fließend), Französisch (Grundkenntnisse)  
Dialekte/Akzente
D - Bairisch, D - Schwäbisch  
Heimatdialekt
D - Schwäbisch  
Stimmlage
Mezzosopran / Mezzo-soprano  
Instrumente
Klavier / piano  
Gesang
Jazz, Musical, Operette  
Tanz
Ballett, Choreografie, Jazz, Modern, Standard, Step  
Sport
Schlittschuh, Ski Alpin, Tennis  
Führerschein
B - Pkw  
Besonderes
Laufsteg, Model  
Haarfarbe
braun / brown  
Augenfarbe
braun / brown  
ethn. Erscheinungsbild
mitteleuropäisch / Central European  
Staatsangehörigkeit
deutsch  

Kontakt

ZAV Künstlervermittlung München Film/Fernsehen

Kapuzinerstr. 26
80337 München
fon +49(0)89 - 381 707 -10/-12/-13/-17/-19
fax (089) 38 17 07 - 70
zav-muenchen-kv@arbeitsagentur.de
zav.arbeitsagentur.de/nn_459294/kv/Navigation/Film-Fernsehen.html


Homepage:
violaaigner.com

Detailinformation

von bis Produktion Rolle Regie Sender
2013 Zeitgeist Mutter von Leonardo da Vinci Max Lackas Medienakademie München
2010 HERZFLIMMERN Sabine Hanninger Daniel Anderson ZDF
2008 LINDENSTRAßE Frau Albrecht Wolfgang Frank ARD
2007 AHORNALLEE Patrizia Sosa Wolfram von Bremen RTL
2005 KOMMISSAR BAYERL Trailer Werner Masten BR
2004 LINDENSTRAßE Kundin Wolfgang Frank ARD
1999 DIE ROTE MEILE Tänzerin M. Bielawa SAT.1
1996 CHIEMGAUER VOLKSTHEATER Tochter Hilde E. Biscan BR
1988 HERBSTMILCH Joseph Vilsmaier KINO
von bis Stück Rolle Regie Theater
2005 LUDWIG II. Nymphe Stephan Barbarino Deutsches Theater München
2004 DER LEICHENSCHMAUS Moni Georg Büttel Kultursommer Garmisch
2004 KUNDSCHELAMANT Viola Hermann Giefer Freilichtbühne Mittenwald
2003 ALPENKÖNIG UND MENSCHENFEIND Lieschen Georg Büttel Kultursommer Garmisch
2000 2003 LUDWIG II. Nymphe, Swing Stephan Barbarino Musical Theater Neuschwanstein
2000 THE VOICE Ava Gardner Axel Stöcker Komödie im Bayerischen Hof
1999 FAUST Tanzhexe Cordula Trantow Stadttheater Ludwigshafen
1998 KLEINER MANN, WAS NUN? Veronika Frank Hoffmann Schauspiel Bonn
1997 DIE FLEDERMAUS Ballett Leander Haussmann Staatsoper München
1997 WEST SIDE STORY, GYPSY Theresita Barry Ivan Stadttheater Augsburg
1996 HEUTER BIS WOLKIG Tochter Hilde Egon Biscan Chiemgauer Volkstheater
1996 XERXES Tänzerin Martin Duncan Staatsoper München
1995 ICH, MARLENE Betty Grable Rainer Lewandowsky Komödie im Bayerischen Hof
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis Titel Rolle Regie Kommentar
von bis  
1991 1993 Iwanson Studio München, Mozarteum Salzburg, Felicia Weathers
1993 1995 Vladimir Danowsky, Hannelore Wüst