Information

Jutta Eckhardt

Jutta Eckhardt
Jutta Eckhardt
 

Jutta  Eckhardt

Occupational group
Actor
Acting age
69 - 79 Years  
Height
162 cm
Place of residence
bei Frankfurt am Main
Steuerlicher Wohnsitz
Hessen 
Language(s)
German | French | Italian
Dialects/Accents
Hessian
Pitch of voice
Mezzo-soprano
Driving licence
B - Car
Special features
cabaret
Hair colour
chestnut-red, auburn
Eye colour
brown
Figure / Build
slim
Nationality
Germany

Contact

Agentur J.S. Production (Köln u. Essen)

Jo Straeten und Caro Dai
NRW: Postfach 16 41 43
D-45221 Essen-Werden (Folkwang)
fon 0201-715451 / 0221-5070510 / 0700-57243687
fon 0700-JSAGENTS
fax 03222 - 240 34 58
jsagents@t-online.de


Agency profile:
jsproduction.de
filmmakers direct link:
filmmakers.de/jutta-eckhardt

CV

from to Production Role Director Casting Director Channel
2005 heute Als freiberufliche Schauspielerin tätig nach Beendigung der Bühnen-Festengagements vorwiegend Theater freiberuflich ab Frankfurt am Main
2003 UND MANCHMAL SCHEINT DIE SONNE Chefin d Pflegeheims St. Anna Jutta Klein Filmhochschul-Projekt Wuppertal
2003 HIGH TECH COPS FOLGE:PUZZLE Hausfrau Doris F. Käthe Niemeyer OD Media / RTL
1994 DIE WACHE Frau Stammbacher (Episodenrolle) John van de Rest Endemol / RTL
1979 DAS FÜNFTE GEBOT Kinofrau (Partner: Helmut Berger) Lucco Tessari Oase Film/Kinofilm
from to Play Role Director Casting Director Theatre
2005 heute NACH BEENDIGUNG DER THEATER-FESTVERTRÄGE als freiberufliche Schauspielerin tätig freiberuflich ab Frankfurt am Main
2009 2012 ZEBRALLA Komödie v Frank Lüdecke (auch in Wiederaufnahme) Gertrud Zebralla (Ehefrau d Rolle D. Hallervordens) Dieter Haller-vorden (spielte auch Titelrolle) Schloßpark-Theater Berlin-Steglitz
2009 2010 AUSSER KONTROLLE (von A. Ayckbourne) Pamela Henri Hohenemser Staatstheater Darmstadt
2008 2009 VON LÜGEN UND LASTERN (Boulev.) Carson Bettina Rehm Komödie am Ku´damm Berlin
2006 2007 WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLFE? Weibl. Hauptrolle Martha (Albee) Klaus Müller-Beck Stadttheater Würzburg
2003 2005 DIE AKTE AUGUSTE D. (von Prof.Dr. K. Mauver) Titelrolle der ersten Alzheimer-Patientin Auguste Deter Mathias Repiscus Theater Würzburg
1999 2000 DAMEN DER GESELLSCHAFT Mrs Trimmerback und andere Antje Lenkeit Theater Potsdam
1998 1999 DER ZERBROCHNE KRUG (H. v. KLEIST) Marthe Rull Vera Herzberg Theater Potsdam
1998 1999 DIE MÖWE (von Anton Tschechow) Arkadina Sascha Hawemann Theater Potsdam
1997 1998 PRÄSIDENTINNEN (von Werner Schwab) Grete Thorsten Bischoff Theater Potsdam
1996 1997 DIE HEBAMME (von Rolf Hochhuth) Titelrolle der Ober-Schwester Sophie Goswin Moniak Stadttheater Bielefeld
1995 1996 EINE LEIDENSCHAFT-LICHE FRAU (K. Mellor) Titelrolle Betty (Dt. Erstaufführung) Alois Heigl Stadttheater Bielefeld
1994 1995 HASE, HASE (von Collin Serreau) Mutter Hase Kai Braak Stadttheater Bielefeld
1988 1989 MARIA STUART (F. v. Schiller) Maria Stuart Dieter Reible Stadttheater Bielefeld
1986 1988 WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLFE Weibl. Hauptrolle Martha (Albee) Eckhart Neuberg Stadttheater Gießen
1986 1987 WIE ES EUCH GEFÄLLT Rosalinde (Shakespeare) Franz Winter Stadttheater Gießen
1985 1986 MEDEA des Euripides Medea Henri Hohenemser Stadttheater Gießen
1984 1985 MAMMA HAT DEN BESTEN SHIT (von Dario Fo) Mamma (auch in Wiederaufnahme) Abdul M. Kunze Stadttheater Gießen
1983 1984 OFFENE ZWEIER-BEZIEHUNG (Dario Fo) Antonia (ZusArbeit mit Franca Rame) Abdul M. Kunze Stadttheater Gießen
1981 1983 MARY BARNES von David Edgar Mary B. (Europ Erstaufführung) Henri Hohenemser Stadttheater Gießen
1978 1979 TARTUFFE (Moliére) Dorine Nikolaus Wolcz Schausp. Essen
1976 1979 ZÄHMUNG DER WIDERSPENSTIGEN Katharina(Käthchen) von W. Shakespeare Nikolaus Wolcz (Wiederaufnahmen) Bühnen der Stadt Essen
from to  
1964 1966 Abschluss Schauspielschule Frankfurt am Main, Prof. Lola Müthel (deren einzige Jahrgangs-Schülerin) u. Hans Georg Laubenthal als Lehrer

> Für die anfänglich als klassische "Muntere" geführte, nach Jahren der Festengagements auch in anderen Rollen-"Fächern" sehr erfahrene hessische Schauspielerin werden hier nur wichtige Fest-Engagements-Phasen und Stück-Rollen in Auszügen aufgeführt. Hinzu kommen ausserhalb dieser Auswahl diverse andere Häuser wie Stadttheater Bremerhaven (vor Essen) im Festengagements oder Stückverträge wie am Volkstheater München. Zeit für größere Aufgaben vor der Kamera stand ihr damals äußerst selten zur Verfügung


Jutta Eckhardt brillierte komödiantisch u.a. in den mehrfach von Nobelpreisträger Dario Fo´s Ehefrau und Hauptdarstellerin Franca Rame besuchten und - was ihr Rollen-"Pendant" anging - sehr gelobten  Aufführungsserien von Offene Zweierbeziehung, Mammas Marihuana und Bezahlt wird nicht ! über Jahre in der Universitätsstadt Gießen. Sodass Dario-Fo-Aufführungen aus dem kleinen Haus /Theaterstudio in eigens angesetzten zusätzlichen Nachtvorstellungen ins Große Haus übernommen wurden. Dort wiederum - wie auch zuvor und danach - erhielt Jutta Eckhardt auch im ernsten bis tragischen Fach positivstes Publikums- und Presse-Echo:

neben ihrer erschütternden "Medea" des Euripides in Neufassung hob sie in der Dramatisierung des Lebens der Auguste Deter durch den Leiter der Psychatrie Frankfurt am Main ein berühmtes Patientinnen-Schicksal auf die Theaterbühne: (Auguste Deter war die Patientin No. Eins der weltberühmten Nervenarztes Alois Alzheimer zu Zeiten der vorigen Jahrhundertwende, die - erst 51jährig - die Eigenständigkeit der später "wiederentdeckten" Alzheimer-Krankheit gegenüber reiner Altersdemenz belegte. Eckhardts akribische Erarbeitung und Darstellung der Auguste D. wurde auch von zahlreichen Ärzten, auch von Fach-Seminaren besucht und belobigt.)


Jahre zuvor bereits hatte Jutta Eckhardt ebenfalls in der Verkörperung einer berühmten Patientin brilliert: der namhafte Londoner Dramatiker David Edgar (zB Musical "Democracy" über Willy Brandt etc.) hatte im Westend langjährigen Erfolg mit seinem zeitgenössischen Anti-Psychatrie-Drama "Mary Barnes", das nach dem Buch dieser Schizophrenie-Patientin und ihres Therapeuten über eine gemeinsame Phase in der von Ronald D. Laing begründeten Wohngemeinschaft aus Ärzten und Patienten in Ghandis einstiger Wohnstatt "Kingsley Hall" entstand. Edgar vergab die Europäische und damit Deutschsprachige Erstaufführung an das Theater in Horst-Eberhard Richters Universitäts-Stadt in Jutta Eckhardts Verkörperungder Titel-Rolle und besuchte ebenso wie das lebende Rollenvorbild Mary Barnes ("Der berühmte Fall aus Kingsley Hall") die Kontinentale Uraufführung.

 

Nach einer familiär / vorgenerationsbedingten Phase des Kürzertretens steht Jutta Eckhardt im neuen 20er Jahrzehnt wieder für Arbeiten auf der Bühne und vor der Kamera zur Verfügung.