René Peckl

René Peckl
© Isabel Machado Rios 



René Peckl


Contact
c/o filmmakers
fon +49 221 167910
service@filmmakers.de

Year of birth / Acting age
1988 / 25 - 34 Years
Place of residence
Berlin, Wien
Accommodation
Berlin / Potsdam | Hamburg | Cologne | Munich | Vienna | Zurich
Tax residence
Österreich 
Nationality
Austria
Height
186 cm
Figure / Build
slim
Hair colour
dark blond
Eye colour
blue
Pitch of voice
Tenor
Language(s)
English (fluent) | French (good)
Original dialect
AUT - Styrian | AUT - Viennese
Dialects/Accents
AUT - Austrian | AUT - Styrian | AUT - Viennese
Singing
choir stage singing | chanson | political cabaret | recitative | viennese song mehr >
Dance
impro dance | salsa | waltz disco | freestyle mehr >
Musical instruments
recorder | electric guitar | flute | guitar | piano mehr >
Sports
billiards | soccer | hockey | running | table tennis archery | bowling | stage fencing | ninepins | miniature golf | cycling | alpine skiing | table football | hiking | aikido | boxing | stage fight | fencing | handball | mountain bike | ice skating | swimming sports | cross-country skiing | volleyball | yoga mehr >
Special features
impro | presenting comedy | imitator / voice imitator | satirical revue | ten-finger system | milking | poetry slam | casting partner (Casting) | speaker / narrator | street theatre | dubbing mehr >


from to Production Role Director Casting Director Channel
2017 Arbeit vor der Kamera (Workshop) Gustav Sebastian Brauneis
2017 Drei Schwestern (Workshop) Tusenbach István Szabó
2017 MASCARA Michael Rafael Haider
2013 Clinch Lehrling Leni Lauritsch
2012 Rauschkobold Sanitäter Lea Helm
2012 Wien muss sterben Martin Sandra Richter
2012 Call for Paper Diener Matthias Ofenböck
2011 Abgestempelt Ben Patrick Wally
from to Play Role Director Casting Director Theatre
2021 Offen Quoi de neuf? Frédéric Français René Peckl Aera Wien, und weitere
2020 2020 Quoi de neuf? Frédéric Français René Peckl Theater am Lend (Graz)
2019 2019 Der Ruf des Lebens Albrecht (ein junger Offizier) Helmut Wiesner Festspiele Reichenau
2018 2018 Das Vermächtnis Gustav Brander Hermann Beil Festspiele Reichenau
2017 2018 Shakespeare in Love Robin Fabian Alder Kammerspiele (Theater in der Josefstadt)
2018 2018 20.000 Meilen unter dem Meer Mr. Smith Michael Schachermaier Theater der Jugend (Wien)
2017 2017 Der Schauspieldirektor Fabel; Buff Iliya Roitman Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Opernabteilung)
2016 2016 Liebesgeschichten und Heiratssachen Alfred Helmut Wiesner Festspiele Reichenau
2016 2016 Tell Me Something Good diverse Klaus Erharter Max Reinhardt Seminar
2015 2015 Professor Bernhardi Dr. Oskar Bernhardi Hermann Beil Festspiele Reichenau
2015 2015 Die Heirat Anutschkin Evgeny Titov Max Reinhardt Seminar
2015 2015 Philosophy On Stage diverse Susanne Granzer Tanzquartier Wien
2014 2014 Krähwinkel - Ein Freiheits-Event Reakzerl Edler von Zopfen Peter Gruber Nestroy-Spiele Schwechat
2013 2013 Die beiden Herrn Söhne Glatt Peter Gruber Nestroy-Spiele Schwechat; Frankenfestspiele Röttin
2012 2013 Der Talisman Christoph (Bauernbursche) Christian Spatzek Theatersommer Parndorf; sowie auf Tour
from to Title Role Director Casting Director Comment
2017 Kino Wien Film Stimme Paul Rosdy
2017 in sensu Stimme Lisa Treml
from to Title Rolle Director Casting Director Comment
2017 2017 Swing Kitchen Nicholas Matthias Neumayer Internet
2015 2015 Business Chairman (Werbefilm) junger Mann Silvan Huber Internet
from to Title Rolle Director Casting Director Comment
2018 2018 Penny Markt Verkäufer Christopher Schier ORF, österreichische Fernsehsender
2013 2013 Erste Bank junger Mann Alex Nemetz Internet
2011 2011 Media Markt junger Mann Zoran Bihać ORF, österreichische Fernsehsender, österreichische Radiosender
from to  
2013 2017 Max Reinhardt Seminar

Aufgewachsen auf einem Bauernhof mit Kühen, Schweinen, Katzen, einem Hund und kurz auch mit einem Hasen - leider nur kurz. Zuerst in einem kleinen Dorf mit 2000 Leuten um 1995 in ein noch kleineres Dorf wenige Kilometer entfernt (200 Leute) zu ziehen, welches aber Hollywood in sich birgt - denn Christine Kaufmann wurde in diesem Dorf geboren.



Als Teenager schließlich für 4 Jahre ins Schulinternat - freiwillig. Dort - Bad Aussee - öfters auf der Klaus-Maria-Brandauer-Promenade, der Namensgeber haust nur wenige Kilometer entfernt in Altaussee, von der Schule nach Hause ins Internat gegangen.



In Bad Aussee zum ersten Mal Theater gespielt (Schultheater, Improtheater, Englischtheater, Kabarett) und die Liebe zum Schreiben entdeckt (ich habe einige humorvolle Kurzgeschichten über das Leben und den Leuten im Internat sowie der Schule geschrieben). Nach ein paar Jahren in der Schule habe ich dann beschlossen Schauspieler zu werden.



Nach der Matura (Abitur) und dem Zivildienst (Rotes Kreuz) bin ich 2009 nach Wien gezogen. Dort habe ich zuerst Theater-, Film- und Medienwissenschaft studiert. Aber ohne Abschluss - denn ich habe die Vorlesungen besucht, die mich interessiert haben und nicht unbedingt jene, die für einen Studienabschluss notwendig waren. Was schlussendlich dazu führte, dass ich in diversen Modulen 5 Vorlesungen oder noch mehr gemacht habe als ich eigentlich hätte machen müssen. Aber dafür eben nicht auf Studienabschluss studiert, weil ich schon damals wusste was ich will. Und das war nie Theaterkritiker oder Filmanalytiker zu werden - auch wenn ich in meiner Arbeit als Schauspieler das Wissen aus diesem Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft häufig zu nutzen weiß. Mein Ziel war seit meinem 18. Lebensjahr immer, dass ich als Schauspieler tätig sein werde - egal wie aussichtslos es scheinbar war und wie groß die Steine auf dem Weg vor mir auch gewesen sein mochten.



2013 bin ich dann am Max Reinhardt Seminar aufgenommen worden. (Abschluss 2017) Während des Studiums hatte ich bereits einige Engagements. Nach dem Studium sämtliche Varianten durchgelebt, die es für einen Schauspielabsolventen wohl geben kann. Zuerst 13 Monate durchgehend in 3 verschiedenen Theaterhäusern geprobt bzw. gespielt. Danach Monate lang nichts - nur eigenständiges Üben, Lesen und durch Sport fit halten. Dann wieder ein Engagement. Dazwischen ein Umzug nach Berlin, kurze Zeit auch in Lissabon verbracht, und seitdem zwischen Wien und Berlin unterwegs.



Eines Tages habe ich mich entschieden das Zepter vermehrt auch selbst in die Hand zu nehmen und habe beschlossen wieder mit dem Schreiben zu beginnen. So entstand mein erstes eigenes Theaterstück namens "Quoi de neuf", wo ich sämtliche Rollen selbst spiele. Eine Tragikomödie mit lustigen, absurden, traurigen, gesellschaftskritischen Aspekten, mit Wortspielen und Missverständnissen.



Es war bestimmt kein klassischer Schauspielweg, den ich bisher gegangen bin und den ich in Zukunft gehen werde. Aber ich glaube an mich und meine Träume und meine Ziele. Und ich weiß zu 100 Prozent was ich will und wo ich hin möchte.



Vielen Dank für das Lesen und vielleicht ja bis bald am Set, vor dem Mikro oder auf der Bühne.



Liebe Grüße



René Peckl


Termine sind unter folgendem Link angegeben: http://www.renepeckl.com/?page_id=198