Jannik Rodenwaldt
© Julia Windischbauer 


Contact
ColibriAgentur für Schauspieler
Katja Lorenz
Triniusstrasse 1 B
12459 Berlin
fon +49 (0)30-700 39 779
katja.lorenz@colibriagentur.de

Year of birth / Acting age
1993 / 23 - 32 Years
Place of residence
Berlin
Accommodation
Frankfurt/Main / Rhine-Main | Hamburg | Hanover / Kassel | Cologne | Leipzig | Saarbrücken | London
Tax residence
Berlin 
Nationality
Germany
grew up in
Bad Kreuznach
Height
189 cm
Figure / Build
slim
Hair colour
dark blond
Eye colour
green and brown
Pitch of voice
Tenor
Language(s)
German (Native language) | English (fluent) | French (Basic skills)
Original dialect
GER - Hessian
Dialects/Accents
GER - Palatine | AUT - Austrian
Singing
chanson | folk | pop | rock | pop song beatboxing | choir mehr >
Dance
standard dance ballet | contact improvisation | salsa mehr >
Musical instruments
electric bass | guitar | piano | double bass | harmonica mehr >
Sports
fencing mountaineering | kayak | canoe | yoga | acrobatics | bouldern | boxing | climbing | rowing | surfing mehr >
Driving licence
AM - Moped up to 50 ccm / 45 km/h | L - Tractors up to 40 km/h


from to Play Role Director Casting Director Theatre
2020 2020 OTHELLO Cassio Reinhardt Friese Städtebundtheater Hof
2019 2019 DIE KLEINE HEXE Thomas, Sumpfhexe Marco Stickel Städtebundtheater Hof
2019 2019 DIE DREIGROSCHENOPER Filch, Die Platte Reinhardt Friese Städtebundtheater Hof
2018 2018 BEAUTYLAND Lanozc Bianca Hein Stadttheater Chemnitz
2018 2018 DIE LEGENDE VOM STÜLPNER-KARL Chorführer, Bauer Erwin Andreas Rehschuh Stadttheater Chemnitz
2018 2018 LEONCE UND LENA Leonce Kay Neumann Städtebundtheater Hof
2017 2017 MUSIK Dr. Schwarzkopf Angelika Waller Landestheater Linz
2017 2017 UND IN DEN NÄCHTEN LIEGEN WIR STUMM Robert René Schmidt Stadttheater Chemnitz
2016 2016 DIE UNENDLICHE GESCHICHTE Gmork, Wuschwusul Martin Philipp Landestheater Linz
2016 2016 JÄGERSTÄTTER Chor Markus Völlenklee Landestheater Linz
from to  
2020 2021 iSFF Institut für Schauspiel, Film- und Fernsehberufe (Zusammenarbeit mit Jeanette Wagner, Bettina Lohmeyer, Uwe Bünker uva.)
2014 2018 Anton Bruckner Privatuniversität Linz

Wenn Sie kein Schauspieler geworden wären, welchen Beruf hätten Sie alternativ gewählt? 


Ich wäre wahrscheinlich Jazz-Bassist geworden.



Wie selbstkritisch sind Sie und sind Sie davon überzeugt?


Bin sehr selbstkritisch, aber ich versuche mich von meiner Selbstkritik nicht zu oft überzeugen zu lassen.


Was war Ihre wichtigste Rolle und auf welche hätten Sie verzichten können?


Beides trifft auf die Rolle des „Jürgen Bartsch“ zu. Innerhalb der Vorbereitung bin ich auf die Tiefen der menschlichen Psyche gestoßen und meiner insbesondere. 


Welche lebende Persönlichkeit würden Sie gerne treffen und warum?


Bruce Springsteen. Ich liebe seine Musik. Für mich ist „the Boss“ Freund, Priester und irgendwie auch Vaterfigur.

Marina Abramovic. Bin schwer beeindruckt von Ihrer Arbeit und würde gerne den Menschen dahinter kennen lernen.


Auf welche Persönlichkeit könnten Sie verzichten und warum?


Trump. Warum? Trump!


Was sollte ein/e SchauspielerIn unbedingt können?


Ich schätze Teamfähigkeit, Flexibilität und Offenheit, aber da ich schon auf SchauspielerInnen gestoßen bin, die keines von diesen Attributen tragen, denke ich: was weiß ich schon?


Welche schlechten Eigenschaften sagt man Ihnen nach und wofür bitten Sie um Verzeihung?


Ich wäre zu impulsiv.

Ich bin aus Großbritannien gewohnt, dass man sich  lieber einmal zu viel als zu wenig entschuldigt, sei es auch nur für  Kleinigkeiten. Das hab ich übernommen, kann aber auch ganz schön nervig sein.


Wie lautet Ihr Lieblingswort?


Jetzt gerade: „Inkonsistenzen“ (Dank dem Buch von Marcus Steinweg) oder „Ambiguitätstoleranz“.


Wie lautet Ihr Lieblingsschimpfwort?


„Fuck-me-sideways“


Lieben Sie jemanden und woraus schließen Sie das?


Ich habe Liebe schon in den unterschiedlichsten Facetten erleben dürfen und somit liebe ich viele Personen auf verschiedenste Art und Weise. 

Aber wenn ich jemanden Liebe-liebe, dann denke ich sehr häufig an die Person, es dreht sich alles nur noch um Sie und ich benehme mich wie ein Kind.


Was fehlt Ihnen zum Glück?


Das Glück zu erkennen und anzunehmen.


Wie alt möchten Sie werden und was wollen Sie bis dahin noch tun?


Am liebsten 178 Jahre alt, weil es mich interessiert, wie sich die ganzen (kultur-)politischen Themen, die gerade verhandelt werden, entwickeln. Und schaffen wir es, die Klimaerwärmung aufzuhalten? Außerdem möchte ich einfach noch viel reisen (mit dem Zug/dem Fahrrad/ zu Fuß)