Tom Pidde

Tom Pidde
© Carl Wahnfried 2022 



Tom Pidde


Contact
Agentur Schauspielquartier
Michael Stöwsand
Horstmarer Str. 63
44532 Lünen
fon +49 170 6702028
schauspielquartier@gmail.com

Year of birth / Acting age
1969 / 45 - 60 Years
Place of residence
Güstrow
Tax residence
Mecklenburg-Vorpommern 
Nationality
Germany
Height
199 cm
Figure / Build
average
Hair colour
salt-and-pepper
Eye colour
brown
Pitch of voice
Baritone | Bass
Language(s)
German | English (good)
Dialects/Accents
GER - Hamburg | GER - North German
Singing
blues | pop
Dance
disco | freestyle | pop
Sports
fishing | badminton | beach volleyball | billiards | bowling | darts | fistball | frisbee | soccer | athletics | volleyball
Special features
speaker / narrator | dubbing
Driving licence
B - Car


from to Production Role Director Casting Director Channel
2022 Polizeiruf 110 - Gespenster Türsteher Andreas Herzog NDR
2021 Freunde sind Meer Arzt Dagmar Seume Laura Buschhagen Casting ZDF
2020 2021 CARWOW - Das Neuwagenkauf - Vergleichsportal Host Cybrian Hercka Fernsehzimmer
2019 Stralsund 26 - Blutlinien JVA Beamter 2 Lars Henning ZDF
2018 Die Königin (Serienpilot) Feuerwehreinsatzleiter Kai Meyer-Ricks Sat 1
2016 Die Pfefferkörner und der Fluch des schwarzen Königs Security Mann 1 Christian Theede Kino
2016 Die Unsichtbaren - Wir wollen Leben Gestapo Mann Claus Räfle Kino
2015 Dora Heldt - Wind aus West mit starken Böen Verlagschef Uwe Dirk Regel ZDF
2015 Die Pfefferkörner 2015 / XII. Staffel / Folge 149 Zollfahnder Lennert Andrea Katzenberger ARD
2014 Das Programm JVA Beamter Till Endemann ARD
2014 Notruf Hafenkante Folge 223 Polizeibeamter Samira Radsi ZDF
2013 2014 Tatort Hamburg "Kopfgeld" Sicherheitsbeamter Christian Alvart ARD
2014 2014 Das Tor zur Welt Geschäftsmann Delia Gyger Internationales Kurzfilmfestival Hamburg
2013 2014 Nachtschicht Folge 12 Nachrichtensprecher (Audio) Lars Becker ZDF
2014 2014 Großstadtrevier Staffel 28 Folge 6 Bauarbeiter 1 Christoph Stark ARD
2013 Buddy Bauarbeiter Bully Herbig Kino
2012 Starbucks Klaus-Typ Mittelklasse Andreas Schäfer Werbung
2011 Ein Tag viele Aufgaben Tischlermeister Thorsten Schöntaube Image
2011 Kurzfilm Vertreter Florian Gerding Image
2011 Café Luzifer Teufel Jasper Voigt Werbung
2010 Kein Sex ist auch keine Lösung Sicherheitsmann Thorsten Wacker Kino
2008 Summertime Blues Verbrecher Marie Reich Kino
2008 Tatort Bremen Schwuler Thomas Jauch ARD
from to Play Role Director Casting Director Theatre
2021 2023 Unser Dorf soll schöner werden Hubert Fängewisch Victoria Voigt Theater Kulturkate Pritzier
2022 Flametti Flametti Ulrich Bähnk Theater Kulturkate
2021 2021 Sommergäste Ingenieur Suslow Andreas Püst Kulturkate Pritzier
2019 2020 Die Hüter der sozialen Marktwirtschaft Staatsanwalt, Diverse Laura Jakschas MUT Theater Hamburg
2020 2020 Die Insel Doctor Joseph Moreau Leif Scheele Kulturkate Pritzier
2018 Der Elefantenmensch John Merrick ( Der Elefantenmensch ), diverse Annelie Krügel Mediabühne Hamburg
2016 2017 Der Optimierte Fred (Journalist) Friedericke Barthel Hamburger Sprechwerk
2017 2017 Eine neue Era Fate Ulrich Bähnk Hamburger Sprechwerk
2016 2017 Wilder Panther, Keks Godwyn, Vater, Knolle Fred Buchalski Theater Sehnsucht
2015 2016 Die satanischen Verse/ Liebeskonzil Erzengel Gabriel und Gott Konstanze Ullmer Hamburger Sprechwerk
2015 2016 Antarktis Werner (Vaterrolle - dement) Friederike Barthel Hamburger Sprechwerk
2016 Im Ausnahmezustand Ehemann Friederike Barthel Hamburger Sprechwerk
2016 Flametti Herr Häsli, Rotter,Theaterdirektor, diverse Gero Vierhuff Lichthof Theater Hamburg
2014 2015 1984 - Ein Alptraum O'Brian und Parsons Konstanze Ullmer Hamburger Sprechwerk
2014 2014 Amadeus Superstar Amadeus 3 Nina Kupczyk Theater unterm Dach Berlin
2013 2014 Arsen und Spitzenhäubchen Jonathan ( Serienmörder) Lars Ceglecki Das kleine Hoftheater Hamburg
2014 2014 Die Falle Seehecht Claudia Isbarn Das kleine Hoftheater Hamburg
2012 Amadeus(at)totalkind.de Amadeus Nina Kupczyk Monsun Theater Hamburg
2010 MacBeth Lord Menteth Frank- Patrick Steckel Theater am Goetheplatz Bremen
2010 Dangerous Teufel, Michael Jackson Serge Weber Schauspielhaus Bremen
2010 Sündenfall Gott Maria von Bismark Theater am Goetheplatz Bremen
2009 Plutos-oder als der Reichtum sehend wurde Chremylos Frank- Patrick Steckel Concordia Theater Bremen
2009 Unschuld Ehemann, Travestie, Selbstmörder Peter Dorsch Concordia Theater Bremen
2009 Two in One Mehrere Personen und Gesang Patrick Schimanski Concordia Theater Bremen
2008 Jeff Koons Obdachloser Patrick Schimanski Concordia Theater Bremen
from to Title Role Director Casting Director Comment
2022 Final Fantasy Computerspiel Diverse Stephanie Kirchberger Toneworx
2022 Europa Hörspiele Diverse Heikedine Körting
2019 Europa Hörspiele Diverse Heikedine Körting
2015 Europa Hörspiele Diverse Heikedine Körting
from to Title Rolle Director Casting Director Comment
2019 VR Bank Kreis Steinfurth Autoverkäufer Michael Söth
2015 Mobilcom Debitel/ Schreiendes Murmeltier Verkäufer Millertime Production Werbung
from to Title Rolle Director Casting Director Comment
2019 2020 VR Bank Schleswig Holstein/Mecklenburg Vorpommern Geschäftsmann Michael Söth Internet
2019 2020 Avanti Big Boss Internet
2020 2020 WIR FÜR BIO - Erklärfilme Host Tanja Schweitzer Tanja Schweitzer Internet
2019 2020 Carwow Host Cyprian Hercka TV
2019 Systemumstellung VR Bank Kreis Steinfurth Werkstattleiter Michael Söth Internett
from to  
1996 2000 Schule für Schauspiel Hamburg, Anne Marks - Rocke, Gerda Katharina Kramer
 
Special features (selection)
Sprecher:
2015 - 2016 Toneworx Hamburg
2014 - 2015 DMT Hamburg synchron
2011 - 2018 Studio Hamburg synchron
2013 ZDF - Nachtschicht Folge 12 - Regie: Lars Becker - Audio -
2012 SWR - Hörspiel: THE WHISPER
2012 ARTE - Voice-over – Doku2

Moderation:

2012 International Bluesfestival / Blues Baltica / Eutin
2012 Blues at school / Hamburg / Scheleswig Holstein
2011 Blues Baltica Nightfestival Eutin
2011 Verleihung der German Blues Awards /
3. German Blues Challenge Eutin
2010 Verleihung der German Blues Awards/
2. German Blueschallenge Eutin

Journal eins

„ICH WILL ZEIGEN, WAS IN MIR STECKT“

Der Mann fällt auf. Eine markante Stimme, dunkel, akzentuierte Aussprache. Und groß, zwei Meter müssten das doch mindestens … „2,01“, sagt Tom Pidde. Und erklärt im gleichen Atemzug, warum er sich berufsbedingt gern zwei Zentimeter kleiner macht. Damit ist der Güstrower schon mitten drin in einer von vielen Geschichten, die am Ende alle Bausteine seines Lebenswegs sind, der nicht gerade, aber folgerichtig auf ein Ziel hinausgelaufen ist: Schauspieler zu sein.

Zwei Zentimeter also. Wenn bei der Größe eine Eins vor dem Komma steht, wird seine Karte auf Schauspieler-Plattformen nicht von vornherein weggeklickt. Was die Körpergröße betrifft, sind Schauspieler im Mittelmaß besser aufgehoben –vor allem bei Film und Fernsehen. Wir würden dich gern nehmen, Tom, aber wir können nicht alle anderen auf eine Kiste stellen. Diesen Satz hat er schon gehört. „Zum Beispiel haben Kameraleute Schwierigkeiten mich einzufangen, geschweige dann über meine Schulter zu filmen“, sagt er. Doch das stoppt ihn nicht – was kleine Rollen in Produktionen wie dem „Tatort“ oder der ARD-Serie „Die Pfefferkörner“ beweisen. Inzwischen hat er in zahlreichen Formaten Dreherfahrung gesammelt.

Als Schauspieler hat Tom Pidde seine Berufung gefunden – vor der Kamera genauso wie auf der Bühne. Foto: Steffen Gottschling

Überhaupt ist Tom Pidde jemand, der Schwierigkeiten nicht aus dem Weg geht – an Stolpersteinen kann man sich manchmal auch ganz gut abstoßen. 1969 in Ratzeburg geboren und in Mölln aufgewachsen, gab der kleine Tom gern den Klassenkasper. Auch später war er der Erste, wenn es etwas zu spielen gab – sei es auf der Konfirmandenfahrt oder bei Theaterabenden, die der Pastor organisierte. Beruflich allerdings zeichnete sich in diese Richtung noch nichts ab. Tom Pidde lernte den Beruf eines Fernmeldehandwerkers, wie es damals noch hieß.

Mit Anfang 20 schob er Außendienst auf St. Pauli – Fehlersuche und Entstörung im Milieu. Mit 23 dann das Gefühl: Ich halt‘s nicht mehr aus. Er setzte sich wieder auf die Schulbank, wurde technischer Fachwirt für Telekommunikation, Disponent und schließlich Gruppenleiter im Geschäftskundenservice für den Großraum Hamburg. Was er nicht wurde, war glücklich: Trotz der immer verantwortungsvolleren und immer besser dotierten Posten fühlte er eine immer größere Leere. Bis eines Tages eine Freundin fragte: Gibt es denn etwas, was du schon immer mal werden wolltest? „Schauspieler“, sagte Tom Pidde. „Aber ich weiß nicht, wie es geht.“

Jetzt ergriff die Freundin die Initiative. Schleppte ihn durch die Hamburger Theater. Tom Pidde lernte Menschen kennen, die in seinem Traumberuf arbeiteten. Die ihm Kontakte vermittelten und Tipps gaben. Einer der ersten, den er zu hören bekam, war: Du musst ein Typ werden.

Diesen Rat beherzigt er noch immer. Wenn er an die Rolle des Dr. Moreau denkt, in der er in diesem Sommer in dem Stück „Die Insel“ in der Kunstkate Pritzier auf der Bühne stand, sagt er: „Natürlich hat auch Marlon Brando schon Dr. Moreau gespielt, aber das interessiert mich nicht. Mir geht es darum, etwas in mir selbst zu finden.“ Um seinen Traum vom Schauspielerberuf zu verwirklichen, nahm Tom Pidde Privatunterricht, ließ seine Stimme professionell ausbilden. Er sammelte Bühnenerfahrung an Theatern in Hamburg und Bremen, stürzte sich dabei nicht selten ohne Plan B ins Abenteuer.

Inzwischen lebt er in Güstrow, auf halber Strecke zwischen Hamburg und Berlin. Er ist schnell in beiden Metropolen und wenn auch Güs­trow im Vergleich dazu keine Theaterszene bietet, so hat er auch hier schon gearbeitet: „Während der Coronazeit habe ich mein erstes Hörbuch eingesprochen, zu Hause, direkt neben meiner schnarchenden Katze Harry“, sagt Tom Pidde. Er freut sich riesig, dass er als Sprecher bereits an Produktionen mitgearbeitet hat, die ihn früher selbst begeistert haben – wie zum Beispiel „Die drei Fragezeichen“. „Plötzlich bist Du ein Teil davon“, sagt er.

Theater oder Fernsehen – was reizt ihn mehr? Theater, sagt der 51-Jährige spontan, da sei viel mehr Raum für Auseinandersetzung, mit den Kollegen, mit der Rolle: „Die Arbeit an der Rolle hört bis zur letzten Vorstellung nicht auf.“ Auf der Bühne zu stehen, das Adrenalin zu spüren, etwas zu kreieren, das es zuvor noch nicht gab – dabei fühlt er sich lebendig. Und er spürt, dass seine Suche nach dem richtigen Platz ein Ende hat. „Ich fühle mich nicht mehr als der Außerirdische, der irgendwo herumgeistert“, sagt Tom Pidde lachend. Natürlich sind noch viele Wünsche offen. Nicht nach bestimmten Rollen, sondern nach interessanten, die er weiterentwickeln kann und zeigen, was in ihm steckt.

Übrigens auch ein guter Faustballer: Als solcher hat er an seinem neuen Wohnort in Güstrow Anschluss gefunden, wo es einen erfolgreichen Verein in dieser Sportart gibt. „Güstrow war übrigens im Faustball die Partnerstadt von Mölln und ich habe tatsächlich alte Bekannte wiedergetroffen“, freut sich der passionierte Sportler. Auch damit hat sich für ihn wieder ein Kreis geschlossen. Und das, sagt er, ist immer ein gutes Gefühl. Katja Haescher